Werbung

Schwerer Unfall auf der A 8: Lkw fährt auf Stauende auf

Neunkirchen: Schwerer Verkehrsunfall im Rückstau eines vorausgegangenen Unfalls gestern Morgen auf der A 8 in Fahrtrichtung Luxemburg. Alles beginnt damit, dass gegen 7.20 Uhr zwischen den Anschlussstellen Spiesen und Heinitz ein 60 Jahre alter Lasterfahrer, der mit seinem Fahrzeug aus Richtung Zweibrücken kommt, von der mittleren auf die rechte Fahrspur wechselt. Dabei übersieht er ein Auto, das bereits auf der rechten Spur unterwegs ist. Durch den Anstoß stellt sich das gerammte Auto quer vor den Lkw und wird in dieser Position noch etwa 150 Meter weit geschoben, bis beide Fahrzeuge zum Stillstand kommen. Glück im Unglück: Sowohl der Trucker als auch der gerammte 61 Jahre alte Mann aus Freisen am Steuer des Autos bleiben unverletzt. An beiden Fahrzeugen entsteht jedoch hoher Sachschaden. Durch diesen Unfall bildet sich im morgendlichen Berufsverkehr ein Rückstau.

Weiter nach der Werbung
Ein 45 Jahre alter Lkw-Fahrer sieht den Stau und bremst seinen Sattelschlepper daraufhin ab. Ein dahinter fahrender Trucker kann sein Fahrzeug aber nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand bringen. Er fährt mit seinem Laster, der mit zwei Seecontainern beladen ist, auf den vor ihm haltenden Lkw auf. Auch hier haben die Beteiligten wieder Glück:
Weiter nach der Werbung
Der Unfallverursacher bleibt komplett unverletzt, der gerammte Lasterfahrer zieht sich durch den Aufprall nur leichte Verletzungen zu. Der Sachschaden ist allerdings immens: An den beiden Lkws sowie der Ladung entsteht ein Schaden von mehr als 100 000 Euro. 
Weiter nach der Werbung
Durch die Bergung der verunglückten Fahrzeuge und die Reinigung der Fahrbahn wird der Verkehr im Bereich der Unfallstelle stark beeinträchtigt. Die Arbeiten des Saarbrücker Bergungsunternehmens dauern bis etwa 13 Uhr, es kommt zu langen Staus. Die Polizeiinspektion Neunkirchen ermittelt nun, wer welche Schuld an den jeweiligen Unfällen trägt.

Auch interessant: