Sie mussten Behandlung abbrechen und flüchten: Mann greift Sanitäter an

Saarbrücken: Wieder ein dreister Angriff auf Rettungskräfte in Saarland, der sprachlos macht! Die Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt berichtet von einem Vorfall, der sich in der Nacht zum heutigen Sonntag im Saarbrücker Stadtteil St. Johann ereignet. Gegen 3.20 Uhr schickt die Rettungsleitstelle eine Rettungswagenbesatzung auf den St. Johanner Markt. Dort hat es einen internistischen Notfall gegeben.

Weiter nach der Werbung
Wenige Minuten nach ihrer Alarmierung treffen die Sanitäter am Ort des Geschehens ein. Die Helfer beginnen mit der Behandlung ihrer Patientin. Während der Erste-Hilfe-Maßnahmen vor Ort nähert sich plötzlich ein Mann der Einsatzstelle. Er ist völlig unbeteiligt, kennt weder die Sanitäter noch die Patientin. Allerdings ist er ganz offensichtlich deutlich alkoholisiert. Der Mann fordert die verdutzen Rettungskräfte auf, die Patientin in Ruhe zu lassen.
Weiter nach der Werbung
Er wird immer aggressiver, sodass die Retter sogar die Behandlung der Frau abbrechen und von der Einsatzstelle flüchten müssen! Als die Sanitäter davonlaufen, wirft ihnen der Randalierer sogar eine Glasflasche hinterher. Einer der Sanitäter wird zwar am Rücken getroffen, aber nicht weiter verletzt. Die Polizei wird alarmiert und rückt auf den St. Johanner Markt an.
Weiter nach der Werbung
Zeugen vor Ort teilen den Beamten mit, dass der Mann schon vor dem Angriff auf die Sanitäter Passanten auf dem Marktplatz angepöbelt hat. Schnell kann der Randalierer ausfindig gemacht werden. Es handelt sich um einen 29 Jahre alten Saarbrücker. Auch gegenüber den Polizeibeamten zeigt sich der alkoholisierte Mann fortwährend aggressiv und in seinem Verhalten äußerst sprunghaft.
Weiter nach der Werbung
Deshalb wird er zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Danach können die Sanitäter sich weiter um die Patientin kümmern. Den Randalierer erwartet nun ein Strafverfahren aufgrund des Verdachts eines tätlichen Angriffs auf Rettungskräfte in Verbindung mit einer versuchten gefährlichen Körperverletzung.

Werbung