Stallung brennt: Pferde gerettet, explodierte Gasflasche kracht in Feuerwehrauto

Losheim: Großeinsatz in der vergangenen Nacht für die Feuerwehren in und um Losheim. Gegen 23.30 Uhr wird ein Feuer auf einem Pferdehof im Ortsteil Bergen gemeldet. Feuerwehrkräfte aus Bergen, Britten, Scheiden, Losheim, Wahlen, Mettlach, Orscholz und Besseringen rücken zum Tannenhof aus. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte vor Ort steht eine rund 1.000 Quadratmeter große Halle in Vollbrand. Das Gebäude dient als Maschinenlager und als Stallung für etwa 60 Pferde, von denen sich einige auf der Außenweide befinden. Dem Eigentümer und Helfern gelingt es, vor Eintreffen der Feuerwehr die übrigen Tiere aus der Halle in Sicherheit zu bringen. Zwei Tiere, die in Panik entlaufen, werden wieder eingefangen. Umgehend leitet die Feuerwehr einen Löschangriff ein, um ein angrenzendes Wohnhaus zu schützen und einen Teil des Stallungsgebäudes zu retten.

Weiter nach der Werbung
Während der ersten Löscharbeiten kommt es zur Explosion einer Gasflasche im brennenden Bereich. Die Flasche wird rund 70 Meter weit aus dem Gebäude geschleudert und kracht auf den Kommandowagen des Gemeindewehrführers, der den Einsatz leitet. Das Fahrzeug wird dabei beschädigt. Eine Person, die nur knapp von umherfliegenden Teilen verfehlt wird, erleidet einen Schock.
Weiter nach der Werbung
Kurz nach Beginn der Löscharbeiten stürzt eine Giebelwand des Gebäudes ein. Weil der Brand droht, auf das übrige Gebäude überzugreifen, werden weitere Kräfte nachalarmiert, insbesondere Facheinheiten zur Wasserversorgung aus dem gesamten Landkreis Merzig-Wadern. Eine Person muss mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden.
Weiter nach der Werbung
Insgesamt sind 150 Helfer der Feuerwehr im Einsatz, hinzu kommen rund zehn Helfer von Deutschem Rotem Kreuz, Malteser Hilfsdienst und Notfallseelsorger. Die überwiegend aus Holz gebaute Stallung brennt fast vollständig aus und viele landwirtschaftliche Maschinen werden zerstört. Es entsteht ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Zur Ermittlung der Brandursache untersuchen Experten der Polizei die Brandstelle. Der Einsatz der Feuerwehr dauert auch jetzt noch an und wird sich noch bis in den späten Vormittag hinziehen.

Werbung