Täter bereits mehrfach aufgefallen: Autofahrer in St. Ingbert mit Pistole bedroht

St. Ingbert: Bedrohung mit einer Schusswaffe in der Nacht zum heutigen Sonntag in St. Ingbert! Ein 51 Jahre alter Mann will in der Nähe der Polizeiinspektion in der Kaiserstraße gerade aus seinem geparkten Fahrzeug auszusteigen, als ihn ein fremder Mann anspricht. Der Fahrer reagiert nicht auf den ihm unbekannten Mann, woraufhin der Täter zunächst seiner Wege zu gehen scheint. Nach wenigen Metern jedoch, der 51-Jährige ist wieder in sein Fahrzeug eingestiegen, bleibt der fremde Mann plötzlich stehen.

Weiter nach der Werbung
Er zieht eine Pistole und hält sie in Richtung des Fahrzeugs. Reflexartig duckt sich der Bedrohte, woraufhin der Täter mit der Pistole in die Luft zielt und die Flucht ergreift. In Todesangst flüchtet der 51-Jährige aus seinem Fahrzeug in ein angrenzendes Gebäude. Die Polizei wird informiert und startet sofort eine Nahbereichsfahndung nach dem Pistolenmann. Der Gesuchte kann schließlich im näheren Umfeld entdeckt und festgenommen werden. Die Tatwaffe können die Beamten ebenfalls sicherstellen.
Weiter nach der Werbung
Wie sich herausstellt, handelt es sich dabei nicht um eine scharfe Pistole, sondern um eine Schreckschusswaffe. Das konnte der Bedrohte aber unmöglich wissen und musste von einer echten Waffe ausgehen. Bei der Durchsuchung des Beschuldigten werden zudem Betäubungsmittel aufgefunden. Möglicherweise hat die Einnahme von Drogen den 34-Jährigen zu seiner Tat bewegt. Er ist bei der Polizei bereits wegen anderer Vorfälle bekannt und muss nun erst einmal einige Zeit im Polizeigewahrsam verbringen. Ihm drohen jetzt mehrere Strafanzeigen.
Weiter nach der Werbung
Erst am Freitag teilte die Polizei in Saarbrücken einen ähnlichen Fall mit, der sich schon vor zwei Wochen zugetragen hat. Auf dem Netto-Parkplatz in der Rheinstraße in Malstatt kam es zu einem Streit zwischen zwei Männern, bei dem der eine den anderen mit einer Pistole bedrohte. Die von Passanten alarmierte Polizei war leider zu langsam: Als die Beamten vor Ort eintrafen, waren die Beteiligten schon verschwunden.

Werbung