Tobias Hans für Aufhebung der Priorisierung bei AstraZeneca im Saarland

Saarbrücken/Berlin: Am Mittwochabend hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bekannt gegeben, dass er sich für die Aufhebung der Priorisierung beim Corona-Impfstoff AstraZeneca einsetzen will. Derzeit werden mit dem Präparat, wie auch mit allen anderen Corona-Impftstoffen, nur Menschen aus den Priorisierungsgruppen eins bis drei geimpft. Dabei erhalten unter 60-Jährige das Mittel nur auf ausdrücklichen, eigenen Wunsch und nach einer entsprechenden ärztlichen Beratung.

Weiter nach der Werbung
So bald wie möglich will Spahn nun auch allen, die nicht in diesen Priorisierungsgruppen sind, den Zugang zu dem schwedisch-britischen Impfstoff ermöglichen. Auch Saar-Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) unterstützt die Pläne des Bundesgesundheitsministers, die Priorisierung für AstraZeneca aufzuheben. Am heutigen Freitag zeigt Hans sich offen dafür, im Saarland auch diejenigen damit zu impfen, die derzeit noch nicht aufgrund von Alter, Vorerkrankung oder Beruf berechtigt sind: „Die Impfung ist für viele Menschen ein riesiger Hoffnungsschimmer“, erklärt der Ministerpräsident.
Weiter nach der Werbung
Er bekomme von vielen Saarländern die Rückmeldung, dass sie sich gerne mit AstraZeneca impfen lassen möchten. „Für mich ist klar: Wer über die Risiken aufgeklärt ist, sollte sich auch freiwillig für dieses Vakzin entscheiden können. Daher hat Jens Spahn für seine Pläne, die Priorisierung für AstraZeneca aufzuheben, meine vollste Unterstützung. Da die Versorgung im Falle eines Impfschadens im Saarland analog anderer Länder bereits geklärt ist, könnten wir das Vakzin dann auch für alle, die es möchten, in unseren Impfzentren einsetzen.
Weiter nach der Werbung
Die Impfung ist und bleibt das beste Schutzschild gegen Corona – wir sollten denjenigen, die es nutzen wollen, keine bürokratischen Steine in den Weg legen.“ Bislang haben im Saarland 52.211 Menschen mindestens eine Impfung mit AstraZeneca erhalten, 1.350 haben den vollen Impfschutz nach zwei Impfungen mit dem Präparat.

Werbung