Tote bei Brand in Saarbrücker Seniorenheim

Saarbrücken: Tödlicher Brand in der Nacht zum heutigen Samstag auf dem Saarbrücker Eschberg! Gegen 1.30 Uhr bricht in einem Zimmer im Egon-Reinert-Haus ein Feuer aus. Das Nachtpersonal der Senioreneinrichtung alarmiert umgehend die Feuerwehr. Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintreffen, schlagen bereits meterhohe Flammen am rückwärtigen Bereich des Gebäudes aus der Brandwohnung, die sich im zweiten Obergeschoss befindet.

Weiter nach der Werbung
Neben beiden Löschzügen der Berufsfeuerwehr werden sofort vier Löschbezirke der Freiwilligen Feuerwehr hinzugezogen. Die Helfer beginnen damit, das Gebäude zu durchsuchen. In der Etage, in der das Feuer ausgebrochen ist, sowie in den Stockwerken darüber liegt dichter Rauch in den Fluren. Nach und nach werden die Bewohner aus ihren Zimmern gerettet und ins Freie verbracht. Das gestaltet sich schwierig, weil viele von ihnen bettlägerig oder auf einen Rollstuhl angewiesen sind.
Weiter nach der Werbung
Die unverletzten Bewohner werden in der Cafeteria der Einrichtung betreut. Noch während der Menschenrettung beginnen weitere Feuerwehrkräfte mit dem Löscheinsatz. Das betreffende Zimmer brennt komplett aus. Ein Zivilist unterstützt den Rettungsdienst bei Reanimationsversuchen einer  Bewohnerin. Leider ohne Erfolg, die Person verstirbt noch vor Ort.
Weiter nach der Werbung
Mehrere weitere Personen werden bei dem Brand schwer verletzt. Die Leitstelle auf dem Saarbrücker Winterberg schickt zahlreiche Notarztfahrzeuge und Rettungswagen von St. Ingbert bis Völklingen auf den Eschberg. Später wird zudem Alarm für den DRK-Ortsverein Dorf im Warndt ausgelöst, um die Einsatzkräfte zu betreuen. Mehrere Notfallseelsorger kommen zum Egon-Reinert-Haus. Sie müssen sich unter anderem um einen Feuerwehrmann kümmern, der die leblose Person aus dem Gebäude getragen hat. Die Polizei rückt mit mehreren Kommandos aus, sperrt die Zufahrt zur Königsberger Straße ab.
Weiter nach der Werbung
Experten des Kriminaldauerdienstes übernehmen die ersten Ermittlungen vor Ort. Erkenntnisse zur Brandursache werden frühestens im Laufe des Tages erwartet. Der Einsatz für die Helfer dauert die ganze Nacht hindurch. Es wird nach berichtet.

Werbung