Tragisches Wochenende: Zweiter Saarländer stirbt bei Motorradunfall

Perl/Nittel: Die letzten sonnigen Tage des Jahres im goldenen Oktober nutzen am Wochenende auch zahlreiche Motorradfahrer im Saarland für eine Ausfahrt. Leider in zwei Fällen mit einem schrecklichen Ausgang. Der heutige Sonntagnachmittag gegen 14.30 Uhr. Ein 31 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Merzig-Wadern und seine zwei Begleiter sind als Gruppe mit ihren Motorrädern auf der B 406 unterwegs. Zwischen dem Potsdamer Platz in Perl und dem 300-Seelen-Dorf Perl befahren die Biker eine langgezogene Rechtskurve.

Weiter nach der Werbung
Danach gerät die Maschinen des 31-Jährigen plötzlich außer Kontrolle. Der Mann kommt von der Fahrbahn ab, kracht mit hohem Tempo gegen eine Schutzplanke. Seine Freunde wählen den Notruf, alarmieren Rettungswagen und Notarzt. Doch die Rettungskräfte, die schon nach wenigen Minuten vor Ort eintreffen, können nichts mehr für den Motorradfahrer tun.
Weiter nach der Werbung
Er erliegt noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Seine Begleiter bleiben körperlich unverletzt, erleiden aber angesichts der schrecklichen Geschehnisse einen Schock. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gibt es Anhaltspunkte dafür, dass der Motorradfahrer wegen überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über seine Maschine verloren haben könnte.
Weiter nach der Werbung
Während des Rettungseinsatzes und der anschließenden Unfallaufnahme bleibt die Bundesstraße zwischen Oberleuken und Sinz zwei Stunden lang voll gesperrt. Nicht der einzige tödliche Unfall am Wochenende:
Weiter nach der Werbung
Bereits am Tag zuvor hab es im rheinland-pfälzischen Nittel, rund 15 Kilometer von der heutigen Unfallstelle entfernt, einen tragischen Vorfall, bei dem ein Motorradfahrer aus dem Saarland ums Leben kam (wir berichteten). Ein 63 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Saarlouis befuhr mit seiner Yamaha die B 419, als plötzlich direkt vor ihm eine Frau mit einem VW Tiguan nach links abbiegen wollte und dabei dem Biker die Vorfahrt nahm. Der Mann starb noch an der Unfallstelle.

Werbung