Werbung

Überfall auf Shisha-Bar: Großeinsatz in Saarlouiser Altstadt

Saarlouis: Öffentlichkeitswirksame Auseinandersetzung am Wochenende in einer Shisha-Bar in der Saarlouiser Altstadt. Am gestrigen Samstagabend gehen gegen 23.20 Uhr sowohl bei der Polizeiinspektion Saarlouis als auch über Notruf beim Landespolizeipräsidium in Saarbrücken gleichzeitig mehrere Mitteilungen ein, dass es in der Saarlouiser Altstadt zu einer Massenschlägerei unter Beteiligung von etwa 30 Personen kommt. Das Ganze soll sich vor beziehungsweise in einer Shisha-Bar abspielen. In mehreren Mitteilungen ist sogar von einer Schussabgabe die Rede. Eine Vielzahl von Polizeibeamten rückt umgehend zum Ort des Geschehens aus. Neben Kommandos der Polizeiinspektion Saarlouis, deren Wache nur einen Steinwurf entfernt liegt, kommen auch Polizisten der umliegenden Dienststellen nach Saarlouis.

Weiter nach der Werbung
Nach bisherigem Ermittlungsstand der Polizei haben etwa zehn, zum Teil maskierte Personen die Shisha-Bar betreten und dort Mitarbeiter und Gäste körperlich angegriffen. Alle Angreifer haben Schlag-, Stich- sowie Schusswaffen bei sich, die laut Zeugenangaben auch eingesetzt werden.
Weiter nach der Werbung
Bei den Schusswaffen handelt es sich nach Einschätzung der Polizei wahrscheinlich nur um Schreckschusswaffen. Einer der Täter, ein 30 Jahre alter Mann, kann von den einschreitenden Polizisten vor Ort vorläufig festgenommen werden. Bei ihm wird eine Schreckschusswaffe sichergestellt.
Weiter nach der Werbung
Drei seiner Mittäter im Alter von 23, 25 und 30 Jahren, die vor Eintreffen der Polizei flüchten, können bei umfangreichen Fahndungsmaßnahmen später in der Innenstadt von Saarbrücken angetroffen und ebenfalls vorläufig festgenommen werden. Bereits in der Nacht von Freitag zu Samstag ist es zu einem ähnlichen Angriff in der Saarlouiser Altstadt gekommen, den die Polizei bisher geheim gehalten hat. Ob die Taten in Verbindung zum Shisha-Krieg in Saarbrücken stehen, ist unklar. Die polizeilichen Ermittlungen dauern noch an.

Auch interessant: