Unbekannte verletzen Mitarbeiterin des Saarbrücker Ordnungsamtes

Saarbrücken: Am gestrigen Donnerstagabend wird eine Mitarbeiterin des städtischen Ordnungsdienstes in der Saarbrücker Innenstadt von bislang Unbekannten angegriffen. Der Vorfall ereignet sich gegen 21 Uhr an der Saarbahnhaltestelle Johanneskirche gegenüber des Rathauses. Zwar kommt es zu keinem direkten körperlichen Kontakt, dennoch wird die Frau verletzt.

Weiter nach der Werbung
Sie steht uniformiert mit ihrem Kollegen an der Haltestelle, als ein Fahrzeug neben ihnen hält. Der Wagen ist besetzt mit zwei jungen Männern. Einer der Männer streckt unvermittelt seinen Arm aus dem Fenster, hält der Frau eine Druckluftfanfare neben das Gesicht und drückt ab. Es gibt einen extrem lauten Signalton, das Geräusch verletzt die 41-jährige Frau im Ohr.
Weiter nach der Werbung
Sie muss anschließend in einem Krankenhaus untersucht und behandelt werden. Die Männer flüchteten derweil in ihrem Wagen aus der Stephanstraße. Zeugen zufolge sollen sie mit einem grauen Mercedes CLA unterwegs gewesen sein. Das Kennzeichen ist nicht bekannt. Der Täter wird als junger Mann im Alter zwischen 20 und 30 Jahren und mit dunklen Haaren beschrieben. Die Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt hat bereits die Videoaufzeichnung der polizeieigenen Überwachungsanlage an der Johanneskirche gesichert und erste Ermittlungen eingeleitet.
Weiter nach der Werbung
Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU) verurteilt den Angriff auf die städtische Mitarbeiterin auf das Schärfste. „Wir akzeptieren keine Gewalt gegen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verlangen Respekt für unsere Kolleginnen und Kollegen. Wir hoffen, dass der Täter rasch gefasst wird, die Bevölkerung bitte ich dabei um Mithilfe.“
Weiter nach der Werbung
Auch Sascha Grimm, der für das Ordnungsamt zuständige Verwaltungsdezernent, zeigt sich fassungslos: „Es macht mich betroffen, dass unsere Kollegin im Dienst verletzt wurde. Wir stehen in Kontakt mit der Polizei, werden diese in ihrer Arbeit bestmöglich unterstützen. Unserer Kollegin wünsche ist eine schnellstmögliche Genesung.“

Werbung