Vier Verletzte bei Wohnhausbrand: Anwohner halten mutmaßlichen Brandstifter fest

Friedrichsthal: Zu einem Kellerbrand werden die Löschbezirke Friedrichsthal und Bildstock sowie der Löschbezirk Stadtmitte aus dem benachbarten Sulzbach am heutigen Dienstagmorgen in die Straße Zum Güterbahnhof nach Friedrichsthal alarmiert. Der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsthal trifft als erster am Brandort ein und übernimmt eine erste Erkundung der Lage.

Weiter nach der Werbung
In der Dachgeschosswohnung des Wohnhauses befinden sich noch eine Mutter und ihr Kind, ihnen ist der Fluchtweg durch das verrauchte Treppenhaus abgeschnitten. Die beiden werden mit dem Drehleiterwagen der Feuerwehr Sulzbach aus der Dachgeschosswohnung gerettet. Ein weiterer Bewohner wird von einer Polizeibeamtin aus dem Brandhaus geführt.
Weiter nach der Werbung
Sowohl die Frau mit dem Kind, als auch die Polizistin und die gerettete Person erleiden leichte Rauchgasvergiftungen und werden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Währenddessen gehen zwei Trupps der Feuerwehr unter Atemschutz in den Keller des Gebäudes vor. Die Einsatzkräfte sehen durch den dichten Rauch die Hand vor Augen nicht.
Weiter nach der Werbung
Es gelingt ihnen dennoch, den Brandherd in einem Abstellraum zu lokalisieren. Bei den Löscharbeiten müssen sich die Retter aufgrund der Hitze teilweise wieder zurückziehen. Das Feuer kann aber zügig unter Kontrolle gebracht und auf den betreffenden Kellerraum begrenzt werden. Dennoch ist das Haus bis auf Weiteres nicht bewohnbar, die Bewohner müssen kurzfristig anderswo unterkommen.
Weiter nach der Werbung
Die Höhe des entstandenen Schadens ist noch unklar. Dafür gibt es Hinweise zur Brandursache: Anwohner bemerken beim Ausbruch des Feuers eine Person im oder am Gebäude, die nicht in dem betreffenden Haus wohnt und vom Brandort flüchtet. Sie halten den mutmaßlichen Brandstifter fest, bis die Polizei eintrifft. Die nimmt den Mann fest und bringt ihn zur Dienststelle. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und klärt nun die Brandursache.

Werbung