Völklinger Feuerwehr überwältigt: Saarländer spenden mehr als 50 Tonnen Hilfsgüter für Ahrweiler

Völklingen/Ahrweiler: Überwältigende Hilfsaktion für die Flutopfer in Rheinland-Pfalz! Jörg Meyrer (58) stammt aus Völklingen und ist Pfarrer in der Gemeinde St. Laurentius in Ahrweiler. Als dort ab Mittwochabend das Hochwasser besonders hart zuschlägt, fehlt es vielen Menschen vom einen auf den anderen Moment am Allernötigsten: Kleider, Spielsachen, Hygieneartikel, haltbare Lebensmittel und Gerätschaften zum Aufräumen werden nach der Flutkatastrophe händeringend gesucht.

Weiter nach der Werbung
Pfarrer Meyrer bittet Florian Trampisch (39) aus seiner alten Heimat um Hilfe. Der Völklinger Oberlöschmeister organisiert über die Freiwillige Feuerwehr Völklingen einen Hilfsaufruf, der eine unglaubliche Spendenwelle nach sich zieht. Das Besondere an der Aktion ist, dass die Hilfsgüter nicht in irgendeinem Verteilzentrum landen, die teilweise bereits überlastet sind, sondern direkt bei den mit am härtesten getroffenen Menschen im Herz der Krisenregion ankommen.
Weiter nach der Werbung
Hunderte Menschen aus weiten Teilen des Saarlands folgen dem Spendenaufruf und bringen am Samstag Hilfsgüter an der Völklinger Feuerwache vorbei: Von einem kleinen Feuerwehrfan, der mit Spielzeughelm auftaucht und sein Dreirad abgibt bis zu Mitgliedern eines Motorradclubs, die in ihrer Kutte Spenden abgeben, helfen alle mit. Teilweise kaufen die Menschen extra die am dringendsten benötigten Waren in den örtlichen Geschäften.
Weiter nach der Werbung
Gegen Mittag sind in der ganzen Stadt viele Grundnahrungsmittel und Hygieneartikel ausverkauft! Schon am ersten von zwei geplanten Spendentagen kommen so viele Hilfsgüter zusammen, dass die Aktion am Samstagnachmittag gestoppt werden muss. Bis dahin sind weit mehr als 50 Tonnen Material vom Teddybär bis zum Fertiggericht zusammengekommen. Saarländische Unternehmen stellen für den Transport spontan drei 40-Tonner-Sattelschlepper,  weitere Lkws und Verpackungsmaterial zur Verfügung.
Weiter nach der Werbung
Beim Verladen und beim Transport unterstützen benachbarte Feuerwehren, das DRK und der Malteser-Hilfsdienst. Schon am morgigen Montag rollt der Hilfskonvoi los in Richtung Ahrweiler.

Werbung