Werbung

Warnung an Eltern vor Selbstmord-Spiel auf WhatsApp

Riegelsberg: Besorgte Eltern haben uns dieses Schreiben zukommen lassen, dass von einer Schule in Riegelsberg stammen soll. Darin warnt die Schulleitung vor einem Selbstmord-Spiel, das via WhatsApp unter Schülern die Runde macht. Wir konnten noch nicht prüfen, ob das Schreiben echt ist. Der Rektor einer Schule in Zweibrücken hat aber tatsächlich einen ganz ähnlichen Brief an die Eltern seiner Schüler verteilt. Das als „Blue Whale“ bekannte Spiel beinhaltet mehrere Aufgaben, die der Spielende an aufeinander folgenden Tagen bewältigen soll. Diese Aufgaben werden von einem Administrator gestellt, fangen relativ harmlos an und enden am letzten Tag des Spiels mit der Aufforderung, sich das Leben zu nehmen. Tatsächlich sind mehrere Todesfälle bekannt, die sich auf die Blue Whale Challenge zurückführen lassen. So hat sich im letzten Jahr der Russe Philipp Budeikin in einem Gerichtsprozess schuldig bekannt, als Administrator einer Blue Whale Challenge mindestens 16 Mädchen im Teenager-Alter in den Selbstmord getrieben zu haben. Nach Blauwalen ist das Ganze vermutlich deshalb benannt, weil die Meeressäuger immer wieder an Küsten verenden und dies möglicherweise in selbstmörderischer Absicht tun. Nachdem sie dem Administrator Beweisbilder ihrer letzten Tat gesendet haben, werden die Teilnehmer jedes Mal aufgefordert, alle Chat-Verläufe zu löschen. Das erschwert Eltern die Prüfung, ob ihre Kinder sich an der Blue Whale Challenge beteiligen. In jedem Fall sollten Eltern jedoch die Handys ihrer Sprösslinge untersuchen. Wer dabei Hinweise auf das Selbstmord-Spiel findet, sollte laut Polizei die Nachrichten am Besten löschen und mit seinen Kindern über das Problem sprechen. Hilfe für Betroffene: Wenn auch dich Suizidgedanken beschäftigen sollten, findest du unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 / 111 0 111 bei der Telefonseelsorge rund um die Uhr anonym Hilfe und Beratung. Um mögliche Nachahmungen zu vermeiden, berichten wir nur über Suizidfälle, wenn die Tat große Aufmerksamkeit erfahren hat beziehungsweise ein Unfall oder eine Straftat nicht auszuschließen sind.

Auch interessant:
Kurzer Link zu diesem Artikel:
https://breaking-news-saarland.de/RQq