Wegen steigender Inzidenzen und sinkener Impfzahlen: Saarland öffnet Impfzentren wieder

Saarlouis/Neunkirchen: Die Corona-Zahlen im Saarland steigen weiter dramatisch an. Gleichzeitig hat die Impfkampagne komplett an Fahrt verloren. Derzeit gibt es in den Praxen der niedergelassenen Ärzte massive Probleme, bei den Corona-Impfungen hinterherzukommen. Neben härteren Regelungen beispielsweise für Veranstaltungen sind deshalb auch die Forderungen nach Wiedereröffnung der Impfzentren lauter geworden.

Weiter nach der Werbung
So hat sich unter anderem der Saarlouiser Landrat Patrick Lauer (SPD) für die Wiedereröffnung der zentralen Impfeinrichtungen ausgesprochen. Wie die Staatskanzlei des Saarlands am heutigen Samstag mitteilt, werden die Impfzentren in Saarlouis und Neunkirchen im Dezember wieder den Betrieb aufnehmen. Sie sollen die Hausärzte bei den Auffrischungsimpfungen unterstützen.
Weiter nach der Werbung
Neben den Boosterimpfungen werden in den Zentren auch Erst- und Zweitimpfungen möglich sein. Mit dieser Entscheidung verfolgt die Landesregierung das Ziel, die Gefahren durch den nachlassenden Impfschutz deutlich zu reduzieren und die saarländische Bevölkerung sicher durch den Winter zu bringen. Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) erklärt: „Die Impfung ist unser schärfstes Schwert im Kampf gegen die Pandemie.
Weiter nach der Werbung
Wir belegen bei der Impfquote bundesweit den zweiten Platz und wollen jetzt auch beim Boostern wieder den saarländischen Turbo zünden. Mit der Wiedereröffnung der beiden Impfzentren sorgen wir für niedrigschwellige Angebote zur Auffrischungsimpfung. Wir brauchen jetzt erneut einen Kraftakt, um die anrollende Welle zu brechen. Die Impfungen sind das wirkungsvollste Mittel, um im Kampf gegen das Virus die Oberhand zu behalten.
Weiter nach der Werbung
Daher bitte ich die Saarländerinnen und Saarländer: Nutzen Sie die zahlreichen Impfangebote im Saarland und schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen!“ Am 30. September waren die vier Impfzentren im Saarland geschlossen worden. Die Impfzentren Saarlouis und Neunkirchen blieben im Stand-by-Modus, um flexibel auf die Corona-Lage reagieren zu können.

Werbung