„Wir impfen euch alle“: Erstmals Gegendemonstration zu Corona-Versammlung

Saarbrücken: Erstmals hat es am heutigen Sonntag eine Gegendemonstration zu der Versammlung von Corona-Gegnern in der Landeshauptstadt gegeben. Organisiert hat die Gegenversammlung, zu der etwa 30 Menschen erschienen sind, die Partei „Die Partei“. Die Veranstaltung der Gruppierung, deren vollständiger Name „Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative Partei“ lautet und die sich oftmals satirischer Mittel bedient, stand unter dem Motto „Wir impfen euch alle.“

Weiter nach der Werbung
Beweggründe für die Gegendemo: „Jeden Sonntag marschieren unter anderem Nazis, Reichsbürger:innen, Esoterikspinner, Impfgegner:innen und diverse Schwurbler aus nah und fern durch Saarbrücken und verbreiten kruden Unfug und nutzen ihre eigenen Kinder als Schutzschild gegen die Polizei. Was sie leider nicht nutzen ist ihren Verstand. Dass die meisten dabei keine Maske tragen, versteht sich von selbst. Man kann gerne die Politik kritisieren oder Angst vor einer Spritze haben, aber man spaziert niemals mit Nazis!“
Weiter nach der Werbung
Weil die Polizei der Partei den ursprünglichen Ort der Mahnwache aus Sicherheitsgründen verwehrte, fand die Gegendemo auf dem Gustav-Regler-Platz vor dem Rathaus statt. Auf der Versammlung der Corona-Gegner zählte die Polizei heute etwa 5.000 Menschen, etwas weniger als in der Vorwoche. 150 Beamte waren im Einsatz, um für die ordnungsgemäße Durchführung zu sorgen.
Weiter nach der Werbung
Der angemeldete Demonstrationszug passierte unterwegs auch die angemeldete Gegenversammlung. Bis auf wenige Provokationen durch Einzelpersonen verlief das Aufeinandertreffen aber störungsfrei. Wie immer drückte die Polizei bei der Maskenpflicht der Corona-Gegner beide Augen zu.
Weiter nach der Werbung
Um den Aufzug sicher durch die Saarbrücker Innenstadt zu begleiten, mussten zeitweise verschiedene Straßenabschnitte gesperrt werden. Davon waren auch die Autobahnabfahrten im Bereich der Wilhelm-Heinrich-Brücke betroffen, was in der Innenstadt zu Verkehrsbeeinträchtigungen führte. Rund 150 Einsatzkräften des Landespolizeipräsidiums begleiteten den Demonstrationszug und schützten die beiden Versammlungen.

Werbung