Zum heutigen Start der EM: Saarbrücken lässt Public Viewing vorläufig zu

Saarbrücken: Am heutigen Freitagabend startet mit einem Jahr Verspätung die Fußball-Europameisterschaft. Eigentlich ist bei Welt- und Europameisterschaften das Public Viewing nicht mehr wegzudenken, aber durch Corona stand das öffentliche Fußballgucken lange auf der Kippe. Die Landeshauptstadt Saarbrücken hat aber nun entschieden, bereits ab dem Eröffnungsspiel heute Abend TV-Übertragungen der Abendspiele in der Außengastronomie zuzulassen.

Weiter nach der Werbung
Dafür ist extra eine Übergangslösung erarbeitet worden, die vorerst bis zum kommenden Montag gilt. Darin werden sowohl die Belange des Infektions- als auch des Immissionsschutzes, also der Lärmbelastung, berücksichtigt. So sieht die Lösung aus: TV-Übertragungen in der Außengastronomie werden zugelassen, wenn die Bildschirme gezielt auf die Sitzplätze der Außengastronomie ausgerichtet sind und die Spiele somit außerhalb der Bestuhlungsflächen nicht ohne Weiteres verfolgt werden können. Die Wirte müssen mit dafür sorgen, dass sich im Umfeld ihrer Außenbestuhlungsflächen keine Menschenansammlungen bilden.
Weiter nach der Werbung
Wirte in stark frequentierten Bereichen wie am St. Johanner Markt werden dafür eigene Ordner stellen. Laut der saarlandweit geltenden Lärmschutzverordnung müssten Wirte die TV-Übertragungen um 22 Uhr beenden, also in der Halbzeit der Abendspiele. Weil das den Gästen nicht vermittelbar wäre, Konflikte provozieren und die öffentliche Sicherheit gefährden würde, wird die Landeshauptstadt Übertagungen bis zum Ende der Spiele dulden und nicht eingreifen. Oberbürgermeister Uwe Conradt (CDU):
Weiter nach der Werbung
„Wir wollen einen schönen und sicheren Fußball-Sommer in Saarbrücken – natürlich auch in der Außengastronomie. Dafür brauchen wir im Saarland praktikable Regelungen für unsere Wirte, die TV-Übertragungen der Abendspiele draußen ermöglichen. Ich hoffe, dass es diese schnell geben wird. In der Zwischenzeit haben wir in Saarbrücken eine Übergangslösung geschaffen.“

Werbung