Werbung

Zwei Haustiere sterben bei Feuer in Dachgeschosswohnung

Bexbach: Brand im Dachgeschoss eines Wohnhauses im Kirchenweg im Stadtteil Oberbexbach. Vermutlich von einem Wäschetrockner ausgehend breitet sich am Samstagabend gegen 17.40 Uhr das Feuer aus. Die vierköpfige Familie, die in dem Gebäude lebt, kann sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Alle bleiben unverletzt. Die freiwilligen Helfer der Feuerwehren aus Oberbexbach, Bexbach und das Drehleiterfahrzeug des Löschbezirks Homburg sind schon nach wenigen Minuten mit rund 40 Einsatzkräften am Ort des Geschehens. Bei ihrer Ankunft schlagen meterhohe Flammen aus einem der Fenster im Dachgeschoss.

Weiter nach der Werbung
Bevor der Brand das gesamte Dach erfasst, bringen die Wehrleute das Feuer unter Kontrolle. Dazu wird das Feuer sowohl von außen als auch unter Atemschutz von innen bekämpft. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehren kommt es in dem Anwesen zu einem erheblichen Sachschaden. Dem Feuer fallen außerdem zwei Haustiere der Familie zum Opfer, die nicht mehr rechtzeitig gerettet werden können. 
Weiter nach der Werbung
Das Gebäude ist infolge der Brandschäden derzeit nur noch im Erdgeschoss bewohnbar. Die Familie kommt noch am selben Abend in einer leerstehenden Wohnung direkt neben dem Brandhaus unter. Neben Feuerwehr und dem Deutschen Roten Kreuz ist auch das Technische Hilfswerk im Einsatz. Um 19.36 Uhr wird der Baufachberater des Ortsverbands Illingen nach Oberbexbach alarmiert.
Weiter nach der Werbung
Nach einer genauen Begutachtung steht fest, dass keine Beeinträchtigung in der Tragfähigkeit des Gebäudes besteht und keine weiteren Maßnahmen ergriffen werden müssen. Der Einsatz endet für den Baufachberater gegen 22.30 Uhr. Während der Löscharbeiten sind die Feuerwehren aus Frankenholz und Höchen in Einsatzbereitschaft, um bei möglichen Folgeeinsätzen schnell eingreifen zu können. Ursache des Brandes ist nach Angaben der Polizeiinspektion Homburg nach ersten Erkenntnissen vermutlich ein technischer Defekt am Wäschetrockner. Die Ermittlungen hierzu dauern an.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Bexbach-Mitte

Auch interessant: