Zwei Männer greifen Lebacher Polizeibeamte an

Schmelz/Lebach: An diesem Wochenende werden zwei Beamte der Polizeiinspektion Lebach von aggressiven Männern angegriffen. Der erste Vorfall ereignet sich am Freitag im Schmelzer Ortsteil Primsweiler. Dort wird die Polizei wegen häuslicher Gewalt in die Straße Zu den Eichen gerufen. Als die Beamten eintreffen an dem Wohnhaus, flüchtet ein Mann von der Wohnungstür des Opfers ins obere Stockwerk des Gebäudes.

Weiter nach der Werbung
Zuvor hat er an der Tür der Frau mehrere tiefe Einstichlöcher hinterlassen. Die Beamten sprechen den Mann an, woraufhin der zwar in den Hausflur kommt, sich aber aggressiv und unkooperativ verhält. Bei seiner Durchsuchung wird in der rechten Hosentasche ein Einhandmesser gefunden, bei dem es sich zweifelsfrei um das Tatmittel vom Angriff auf die Wohnungstür handelt.
Weiter nach der Werbung
Der 34-Jährige wird immer aggressiver, weshalb die Beamten ihm die Ingewahrsamnahme ankündigen. Dabei leistet er erheblichen Widerstand und tritt mehrfach in Richtung der Polizisten. Darüber hinaus versucht er auch, mehrfach die Einsatzkräfte anzuspucken. Am gestrigen Samstag kommt es dann zu einem weiteren Vorfall. Ein 42-jähriger Mann erscheint erheblich alkoholisiert auf der Polizeiinspektion Lebach und fordert lautstark und aggressiv die eigene Ingewahrsamnahme.
Weiter nach der Werbung
Weil es dafür keinen Anlass gibt, schicken ihn die Beamten aus der Dienststelle. Der Mann geht und erscheint kurz darauf erneut. Jetzt kündigt er an, solange Probleme zu machen, bis er weggesperrt wird. Der Mann erkundigt sich, ob es reicht, Polizeibeamten zu verprügeln. Unmittelbar darauf zieht er eine Flasche Wodka unter seiner Jacke hervor. Erst hebt er sie drohend in die Höhe, dann setzt er sie aber lieber an den Mund und trinkt einen.
Weiter nach der Werbung
Als die Polizisten ihm die Flasche abnehmen wollen, fällt sie hin und zerbricht. Zu viel für den 42-Jährigen. Er geht in aggressiver Haltung auf einen Polizeibeamten zu und muss kontrolliert zu Boden gebracht und gefesselt werden. Anschließend wird er wunschgemäß ins Polizeigewahrsam geführt. Bei dem Einsatz werden der Angreifer und auch zwei Polizeibeamte leicht verletzt.

Werbung