Saar-Fußballspieler bricht tot auf dem Platz zusammen

Püttlingen: Bei einem tragischen Zwischenfall während eines saarländischen Fußballspiels ist am gestrigen Freitag ein Spieler verstorben. Im Stadion an der Burg im Püttlinger Stadtteil Köllerbach treffen am Abend die Altherren-Mannschaften der Sportfreunde Köllerbach 1931 und des Sportvereins Saar 05 aufeinander. Es handelt sich um ein Freundschaftsspiel, der Spaß und die Freude stehen im Vordergrund. Doch plötzlich bricht einer der Spieler auf dem Platz zusammen und bleibt leblos liegen.

Weiter nach der Werbung
Sofort eilen Ersthelfer herbei, der Rettungsdienst wird alarmiert. Rettungswagen und Notarzt fahren daraufhin zum Stadion an der Hauptstraße, treffen schon wenige Minuten nach dem Vorfall dort ein. Lange versuchen die Ersthelfer und die Sanitäter, den leblosen Spieler zu reanimieren. Doch letztlich müssen sie den Kampf um sein Leben aufgeben.
Weiter nach der Werbung
Für die Betroffenen auf und neben dem Platz werden Notfallseelsorger alarmiert, die sich um die Betreuung der traumatisierten Beteiligten kümmern. Zudem rückt die Polizei aus zur Einsatzstelle und untersucht den Vorfall. Es wird von einem tragischen medizinischen Notfall als Todesursache ausgegangen. Die Sportfreunde Köllerbach schreiben:
Weiter nach der Werbung
„Polizei, Rettungsdienst und Notfallseelsorger waren zeitnah vor Ort und haben alles getan, was in ihrer Macht steht. Unser aufrichtiges Mitgefühl und unsere Anteilnahme gilt der Familie des Spielers, allen Freunden, Trauernden und auch seinen Mitspielern und Vereinskameraden vom SV Saar 05 Saarbrücken und den SF Saarbrücken.“ In der saarländischen Fußballszene ist die Anteilnahme groß.
Weiter nach der Werbung
So schreibt der SV Bliesmengen-Bolchen: „Unser herzliches Beileid! Viel Kraft für Familie und Freunde in dieser schweren Zeit.“ Der VfB Luisenthal kondoliert der Familie sowie den Freunden und Verwandten des Verstorbenen: „Ebenso sind wir in Gedanken bei den Spielern und Zuschauern, welche dieses tragische Unglück miterleben mussten.“

Werbung