Werbung

Auch bei Dönermann und Bäcker: Ab 2020 müssen Betriebe immer einen Kassenbon rausgeben

Saarbrücken: „Brauchen Sie die Quittung dazu?“ In vielen Geschäften kann man Papier sparen und Müll vermeiden, indem man als Kunde auf einen Beleg verzichtet. Ab Januar 2020 ist damit allerdings Schluss. Denn dann müssen Betriebe immer einen Kassenzettel herausgeben, auch bei kleinsten Beträgen. Die Idee dahinter: Das Finanzministerium will sicherstellen, dass keine Einnahmen an der Steuer vorbeigeschleust werden. In großen Supermärkten, Elektrofachgeschäften oder an der Tankstelle ist schon üblich, dass ein Kassenzettel ausgedruckt wird. Doch für kleine Geschäfte bedeutet die neue Regelung oft ein großes Problem. Neben Dönerbuden und mobilen Verkaufswagen auch betroffen: tausende Bäckereien. Die sagen deutlich, was sie von der Belegausgabepflicht im neuen Jahr halten. Der Landesinnungsmeister der saarländischen Bäcker, Hans-Jörg Kleinbauer, poltert im SR: „Das ist absurd und absoluter Blödsinn. Ich sehe in dieser Regelung nicht den geringsten Nutzen. Wir reden tagtäglich über Klima- und Umweltschutz und sollen nun Berge von Bons herausgeben. Das ist ein Witz.“

Weiter nach der Werbung
Allein im Saarland werden von der Belegpflicht etwa 200 Bäckerbetriebe betroffen sein, die Zahl der einzelnen Verkaufsstellen ist noch höher. Auch der bundesweite Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks kann den neuen Vorgaben nicht viel abgewinnen und rechnet vor:
Weiter nach der Werbung
„Bei durchschnittlich 100.000 Kunden je Verkaufsfiliale ergeben sich über fünf Milliarden Bons aus Papier pro Jahr.“ Es gibt aber auch Ausnahmen von der neuen Regelung. So können zum einen Belege auch in elektronischer Form ausgegeben werden.
Weiter nach der Werbung
So handhabt das etwa die Billigflug-Gesellschaft Ryanair schon seit Jahren. Wer dort über den Wolken etwas kauft, bekommt keinen Papierbeleg, sondern kann sich die Quittung später aus dem Internet herunterladen. Außerdem können sich Betriebe, „die Waren gegen Barzahlung an eine Vielzahl von nicht bekannten Personen“ verkaufen, von der Belegausgabepflicht befreien lassen. In anderen Ländern wie Italien gibt es eine Bonpflicht schon seit Jahren.

Auch interessant: