Auto kracht in Omnibus: 67-Jähriger stirbt im Krankenhaus

Nohfelden: In der dritten Woche des neuen Jahres gibt es bereits das dritte Unfallopfer im Saarland zu beklagen. Zum bislang letzten tödlichen Unfall kommt es am gestrigen Samstagvormittag in Nohfelden, wie die Polizeiinspektion Nordsaarland in Wadern am heutigen Sonntag berichtet. Gegen 10.55 Uhr ist ein 67 Jahre alter Mann mit seinem Auto im Nohfelder Ortsteil Selbach unterwegs. Er verlässt die Ortslage und fährt auf der L 134 in Richtung der L 147. Als die Landstraße eine Rechtskurve macht, kommt der Wagen des Mannes aus bislang noch ungeklärter Ursache von der Fahrspur ab. Der Wagen gerät in den Gegenverkehr. Dort ist im selben Moment ein Omnibus in entgegengesetzter Richtung unterwegs. Der Fahrer des Busses versucht noch, dem Auto
auszuweichen.

Weiter nach der Werbung
Einen seitlichen Zusammenstoß kann der Mann aber nicht mehr verhindern. Um 10.59 Uhr wird die Freiwillige Feuerwehr zur Unfallstelle gerufen. Feuerwehrsprecher Daniel Gisch: „Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Bus mit einer schwer verletzten Person wurde die Feuerwehr während der Christbaumsammelaktion alarmiert.“ Auch der Rettungsdienst eilt zum Ort des Geschehens.
Weiter nach der Werbung
Die ersten Helfer sind bereits nach wenigen Minuten vor Ort. Der schwer verletzte Mann wird in ein Krankenhaus nach St. Wendel eingeliefert und dort umgehend behandelt. In der Zwischenzeit kümmern sich die Feuerwehrleute um auslaufende Betriebsstoffe an der Unglücksstelle. Im Krankenhaus verlieren die Ärzte im Laufe des Tages den Kampf um das Leben des 67-Jährigen.
Weiter nach der Werbung
Der Busfahrer bleibt bei dem Zusammenstoß unverletzt. Fahrgäste sind zum Unfallzeitpunkt nicht an Bord. Die Unglücksstrecke zwischen Selbach und Primstal bleibt während der Unfallaufnahme mehrere Stunden voll gesperrt. Die Ermittlungen der Polizei zur genauen Ursache dauern noch an. In den beiden vergangenen Wochen war jeweils ein Fußgänger bei einem Zusammenstoß mit einem Auto verstorben.

Werbung