Autos abgeschleppt, ein Mann landet im Knast: Polizei kontrolliert Poser- und Tuningszene

Saarbrücken: Am vergangenen Wochenende führt die Verkehrspolizei im Saarland Schwerpunktkontrollen in der Poser- und Tuningszene durch. Kontrolliert werden in der Szene beliebte Plätze und Straßen. Unter anderem sind die Beamten unterwegs in Göttelborn, Landsweiler-Reden, Wiebelskirchen, im Innenstadtbereich von Saarlouis, im Raum Schwalbach, im Industriegebiet Lisdorfer Berg sowie  in Dillingen und Fraulautern.

Weiter nach der Werbung
Unterstützt wird die Verkehrspolizei dabei von den Polizeiinspektionen Neunkirchen, Sulzbach und Saarlouis sowie Kollegen aus dem benachbarten Rheinland-Pfalz. Grund der Kontrollen sind Beschwerden der jeweiligen Anwohner in der Vergangenheit über Lärmbelästigungen, unnötige Raserei und regelrechte Vermüllung der betroffenen Plätze. Im Zeitraum von 18 Uhr bis drei Uhr kontrollieren die Einsatzkräfte insgesamt mehr als 100 Autos und über ein Dutzend Zweiräder. Dabei werden zahlreiche Verstöße festgestellt.
Weiter nach der Werbung
Bei insgesamt 44 Fahrzeugen ist die Betriebserlaubnis wegen unzulässigen Fahrzeugtieferlegungen, Manipulationen an den Abgasanlagen und den lichttechnischen Einrichtungen erloschen. Die Fahrzeuge dürfen nicht weiterfahren und müssen von ihren Besitzern mit Anhängern oder Transportern abgeholt werden. Die Fahrer und möglicherweise auch die Fahrzeughalter erwarten Bußgelder zwischen 90 und 135 Euro. Drei Fahrzeuge werden noch an Ort und Stelle von der Polizei sichergestellt und abgeschleppt.
Weiter nach der Werbung
Insgesamt dürfen sich auch zehn Fahrer nicht mehr ans Steuer setzen. Ein Autofahrer und ein Biker haben keinen Führerschein, ein anderer Fahrer hat illegale Betäubungsmittel dabei und drei Personen stehen unter dem Einfluss von Alkohol. Sie müssen jeweils mit Anzeigen, einem Bußgeld von 500 Euro und einem Monat Fahrverbot rechnen. Ein Mann wird zudem per Haftbefehl gesucht und noch am Abend in die JVA nach Ottweiler gebracht. Die Polizei will Beschwerden zu Rasern aus der Bevölkerung weiterhin nachgehen und im Laufe des Jahres zusätzliche Kontrollen dieser Art durchführen.

Werbung