Werbung

Autos angezündet, schlafende Hausbewohner in Lebensgefahr gebracht

Neunkirchen: Hier betrieb jemand nicht nur das Spiel mit dem Feuer, sondern spielte auch mit dem Leben schlafender Anwohner! Heute am frühen Morgen wird der Löschbezirk Innenstadt der Freiwilligen Feuerwehr Neunkirchen zu einem Fahrzeugbrand in die Bürgermeister-Ludwig-Straße alarmiert. Auf dem Parkplatz gegenüber des Wochenmarktes brennt ein Peugeot 207 im Bereich des linken Hinterrades. Eine ungewöhnliche Stelle für den Brand eines geparkten Autos – außer, wenn man weiß, dass Brandstifter gerne Grillanzünder auf die Reifen stellen, um Autos anzuzünden. Der Besitzer versucht noch, das Feuer mit einer Sprudelflasche zu löschen, ohne Erfolg. Ein schnell eintreffendes Kommando der neuen Polizeinheit OpE, die ebenfalls alarmiert wird, kann den Entstehungsbrand mit einem Feuerlöscher schnell ersticken, dennoch entsteht am Wagen erheblicher Sachschaden. Noch während des laufenden Einsatzes meldet die Leitstelle einen weiteren Brand in der benachbarten Johannesstraße. Auch hier hat jemand ein Auto in Brand gesetzt. Auch hier sind die Polizeibeamten der Operativen Einheit Blies schnell vor Ort und leiten erste Löschmaßnahmen ein, bis die Feuerwehr eintrifft. Das Feuer in der Philippstraße ist aber bereits weiter fortgeschritten als im ersten Fall. Die Flammen haben nicht nur den gesamten Audi erfasst, sondern auch schon den Rollladen eines Wohnhauses zum Schmelzen gebracht, neben dem der Wagen geparkt ist. Damit gefährdet der Zündler nun konkret Menschenleben in dem Mehrfamilienhaus, in dem die Anwohner noch schlafen! Unter schwerem Atemschutz löschen die Helfer den Brand und kühlen parallel die Hausfassade mit Löschwasser. Um letzte Glutnester zu ersticken, wird ein Schaumteppich gelegt, gleichzeitig wird erkundet, ob es im Haus allen gut geht und ob dort weitere Schäden entstanden sind. An dem Audi A 4 entsteht Totalschaden, verletzt wird in beiden Fällen zum Glück niemand. Da durch den Brand größere Mengen Benzin freigesetzt werden, muss die Feuerwehr Bindemittel einsetzen. die Polizei sucht nun Zeugen, die Auffälligkeiten in der Umgebung beobachtet haben. Hinweise: Polizeiinspektion in Neunkirchen, Falkenstraße 11, Telefon 0 68 21 / 20 30

Auch interessant:
Kurzer Link zu diesem Artikel:
https://breaking-news-saarland.de/Suu