Bienenstöcke mit Schaum eingesprüht: Unbekannter tötet mehrere Bienenvölker

Saarwellingen: Herzlose Tat in einem frei zugängliches Waldgelände oberhalb der Reitanlage „Auf der Höh“ in Saarwellingen. Dort werden in der Zeit von Donnerstag, 18 Uhr, bis Freitag, 13.45 Uhr, mehrere Bienenvölker vergiftet. Nach Angaben der Polizeiinspektion Lebach begibt sich der unbekannte Täter zu dem Waldstück oberhalb der Reitanlage aus Richtung Schwarzenholzer Straße kommend. Dort halten verschiedene Imker ihre Bienenvölker. Der Täter besprüht die Ein- Ausgänge der Bienenstöcke mit einem bislang unbekannten Schaum. Die Bienen sterben hierdurch, der bislang produzierte Honig wird kontaminiert. Unabhängig vom Schaden für die Natur entsteht auch ein Sachschaden im fünfstelligen Bereich.

Weiter nach der Werbung
Die Polizei wird informiert und leitet entsprechende Strafanzeigen und Ermittlungen ein. Eine Stoffanalyse zu dem Schaum steht noch aus, möglicherweise handelt es sich dabei um Wespengift. Es könnte sich von Aussehen und Geruch her aber auch um Rasierschaum handeln.
Weiter nach der Werbung
Einer der Imker berichtet: „Was eine große Scheiße. Gestern wurden an dem Bienenstand von unserem Freund Ludwig in Saarwellingen insgesamt 32 Bienenvölker vermutlich mit Rasierschaum vergiftet. Ein grauenhafter Anblick. Weiter wurde mir berichtet, dass an einem Nachbarstand nochmals 13 Völker mit der gleichen Methode vergiftet wurden. Ich hoffe, wir werden die Täter finden.“
Weiter nach der Werbung
Auf einem Video vom Tatort ist zu sehen, wie einer der Imker die einzelnen Bienenkästen anhebt. Darin findet der Mann statt emsigem Surren jedoch nur hunderte toter Bienen vor. Einige der Insekten schlagen noch mit letzter Kraft mit ihren Flügeln. Vom Täter fehlt bislang noch jede Spur. Die Polizei sucht nun Zeugen, die Hinweise zum Täter oder der Tat geben können oder die sonstige ungewöhnliche Feststellungen gemacht haben.

Hinweise: Polizeiinspektion in Lebach, Am Markt 3, Telefon 0 68 81 / 70 40

Werbung