Werbung

Eintritt frei: Dr. Eckart von Hirschhausen in der Saarbrücker Congresshalle

Saarbrücken: Im nächsten Jahr, am 22. Januar, füllt Dr. Eckart von Hirschhausen mit seinem Programm „Endlich!“ die Saarlandhalle in Saarbrücken. Karten dafür gibt es ab 36,60 Euro. Aber auch schon nächste Woche ist der gebürtige Frankfurter, Arzt, Moderator und Comedian in der saarländischen Landeshauptstadt zu sehen – und das ganz umsonst. Am Mittwoch, 25. September, nimmt er in der Congresshalle an der Klimakonferenz der CDU-Landtagsfraktion teil, die unter dem Motto „Wie unsere Gesundheit von einer gesunden Erde abhängt“ steht. Denn Eckart von Hirschhausen ist nicht nur Mediziner und lustig, sondern auch einer der bekanntesten Vertreter und Gründungsmitglied von „Scientists for Future“. Das ist eine Bewegung, die sich für ein politisches Handeln zur Überwindung der Klimakrise einsetzt. Unter dem Namen „Scientists for Future“ haben sich 26.800 Wissenschaftler aus der Schweiz, Österreich und Deutschland zusammengeschlossen, die die Demonstrationen der Fridays for Future-Bewegung unterstützen.

Weiter nach der Werbung
Beim Auftakt der CDU-Veranstaltungsreihe zum Thema Nachhaltigkeit in Saarbrücken hält von Hirschhausen um 16 Uhr einen Impulsvortrag. Ab 16.45 Uhr gibt es dann eine Podiumsdiskussion. Daran nehmen neben Dr. Eckart von Hirschhausen auch Monika Bachmann (Saar-Ministerin für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie) und Dr. Felix Prinz zu Löwenstein (Vorstandsvorsitzender des Bundes Ökologische Lebensmittelwirtschaft) teil.
Weiter nach der Werbung
Durch das Programm führt Landtagsmitglied Alex Funk. So umreißt die CDU das Programm: „Die Ressourcen auf unserem Planeten sind begrenzt, trotzdem erzeugen wir noch immer mehr Schadstoffe, als von der Umwelt aufgenommen und abgebaut werden können.
Weiter nach der Werbung
Extremwetterereignisse häufen sich, der Meeresspiegel steigt, das Klima erwärmt sich und jeder Einzelne von uns hat einen Anteil daran. Der Klimawandel hat großen Einfluss auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Umgekehrt haben unsere Ernährungsgewohnheiten und Lebensweisen direkten Einfluss auf den Umgang mit Ressourcen. Auch daraus ergibt sich die Notwendigkeit zu handeln.“ Der Eintritt ist für alle Interessierten frei.

Auch interessant: