Werbung

Er ist wieder da: Til Schweiger kommt zum Max-Ophüls-Festival nach Saarbrücken

Saarbrücken: Er tut es schon wieder! Schauspieler Til Schweiger kommt Medienberichten zufolge wahrscheinlich zum 40. Filmfestival Max Ophüls nach Saarbrücken. An welchem Tag des Festivals das sein wird, das von 14. bis 20. Januar in der Landeshauptstadt stattfindet, ist momentan allerdings noch unklar. Schweiger ist auf dem Saarbrücker Filmfestival kein Unbekannter: Als Darsteller in der deutschen Komödie „Ebbies Bluff“ von 1993 erzielte er zu Beginn seiner Karriere einen ersten Achtungserfolg. Der Film blieb trotz prominenter Besetzung kommerziell erfolglos und handelte sich durchweg schlechte bis miserable Kritiken ein. Aber Schweiger bekam für seine Leistung den Max-Ophüls-Preis als bester Nachwuchsdarsteller.

Weiter nach der Werbung
Zuletzt war Wahl-Hamburger im Dezember 2017 im Saarland. Nachdem er im November bei einem Gerichtsprozess in Saarbrücken nicht erschienen war, schrieb Schweiger auf Facebook: „Ich grüße meine Fans aus Saarbrücken! Sorry, dass ich es nich’ geschafft habe heute vorbeizuschneien!!! Ich werde es nachholen! Großes Ehrenwort!“ Am 11. Dezember 2017 war es dann tatsächlich soweit.
Weiter nach der Werbung
Der Schauspieler wurde zunächst von Oberbürgermeisterin Charlotte Britz im Saarbrücker Rathaus empfangen und trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein. Danach nahm er sich im Festsaal des Rathauses viel Zeit, um mit dutzenden angereisten Fans Selfies zu schießen und Autogramme zu schreiben. Zu verdanken hatten die Fans das Ganze einer Saarbrückerin. Sie hatte Schweiger nach der Bundestagswahl eine Privatnachricht auf Facebook geschickt und darin gefragt, warum er Deutschland nicht verlässt.
Weiter nach der Werbung
Schweiger antwortete der Frau nach Worten des Landgerichts „in einer anzüglichen Ausdrucksweise“: „hey schnuffi…! date!? nur wir beide?!“ Dazu zwei Daumen nach oben und das Emoji mit den drei Wassertropfen, das unter anderem gerne als Symbol fürs Schwitzen verwendet wird, wenn es warm wird oder heiß. Diesen Chatverlauf veröffentlichte Schweiger dann ungefragt.