Werbung

Gerammter Autofahrer stirbt im Krankenhaus

Nalbach: Traurige Wendung nach dem schweren Verkehrsunfall auf der L 143 heute Morgen. Eine der drei Personen, die nach dem Frontalzusammenstoß in Lebensgefahr schwebten, ist im Krankenhaus verstorben. Gegen 7.44 Uhr ist ein 28-Jähriger befuhr mit seinem blauen Ford Fiesta auf der Landstraße aus Richtung Nalbach kommend in Richtung Hüttersdorf unterwegs. Kurz nach dem Kreisverkehr Körprich gerät der Kleinwagen aus bisher ungeklärter Ursache beim Befahren einer leichten Linkskurve bei Nebel mit einer Sichtweite von etwa 100 Metern auf der feuchten Fahrbahn in den Gegenverkehr und kollidiert dort frontal mit einem entgegen kommenden grauen Nissan Almera. Alle fünf Insassen in beiden Fahrzeugen werden verletzt, wobei drei Menschen lebensgefährliche, einer schwere und ein weiterer leichte Verletzungen davontragen. Eine zufällig vorbeifahrende Notärztin und ein Mitglied des DRK übernehmen die Erstversorgung, bis Feuerwehr und Rettungsdienst eintreffen. Mehrere Notärzte und Rettungsassistenten führen am Unfallort die medizinische Erstversorgung durch. Zwei eingeklemmte Personen müssen von Kräften der Freiwilligen Feuerwehr Nalbach gerettet werden. Die Unfallopfer werden in nahe gelegene Krankenhäuser transportiert, wo schließlich der lebensgefährlich verletzte Fahrer des Almera kurze Zeit später stirbt. Er wurde 58 Jahre alt. Aufgrund von Zeugenangaben führt die Polizei nun Ermittlungen zur Verkehrstüchtigkeit des Verursachers durch. An den Fahrzeugen entsteht Totalschaden, sie müssen von Abschleppunternehmen geborgen werden. Die L 143 ist während der Unfallaufnahme bis etwa 12 Uhr voll gesperrt. Danach muss die Strecke zur Säuberung durch Mitarbeiter des Landesbetriebs für Straßenbau teilgesperrt werden. Die Polizei sucht nun Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können. Hinweise: Polizeiinspektion in Dillingen, Rathausstraße 1, Telefon 0 68 31 / 97 70

Auch interessant:
Kurzer Link zu diesem Artikel:
https://breaking-news-saarland.de/P4U