Werbung

Gruppe greift Brüder in Saarbrücken an: Intensivtäter mit Messer festgenommen

Saarbrücken: Die Polizei in der Landeshauptstadt sucht nach einer gefährlichen Körperverletzung unter Verwendung eines Messers und Pfefferspray aktuell Zeugen. Am heutigen Sonntagmorgen gegen 1.20 Uhr sind zwei 20 und 23 Jahre alte Brüder zu Fuß in der Innenstadt unterwegs. Die beiden wollen zum Hauptbahnhof gehen. Kurz vor ihrem Ziel treffen sie in der Reichsstraße auf eine mehrköpfige Personengruppe. Die Brüder werden, wie sie später der Polizei berichten, plötzlich grundlos von der Gruppe angegriffen. Es kommt zu Schlägen und Tritten, dann wird Pfefferspray eingesetzt. Sogar mit einem Messer werden die beiden bedroht. Zum Glück für die Brüder wird eine Streife der Bundespolizei, die im Bereich rund um den Hauptbahnhof patrouilliert, zufällig auf die Tat aufmerksam. Die Beamten schreiten ein und verhindern so Schlimmeres.

Weiter nach der Werbung
Zwei Täter können vor den Polizisten zu Fuß flüchten. Der Täter, der die Brüder mit dem Messer bedroht hat, kann aber vorläufig festgenommen werden. Es handelte sich um einen 31 Jahre alten Intensivtäter. Er ist in der Vergangenheit bereits erheblich strafrechtlich in Erscheinung getretenen.
Weiter nach der Werbung
Weil unklar ist, ob er unter Alkohol- oder Drogeneinfluss steht, wird dem 31-Jährigen eine Blutprobe entnommen. Die flüchtigen Täter können trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung nicht mehr aufgegriffen werden. Der erste wird beschrieben als etwa 15 bis 20 Jahre alt, 1,70 Meter groß, südländisches Aussehen, längere Haare, bekleidet mit schwarzer Jacke und Hose.
Weiter nach der Werbung
Der zweite ist etwa 30 Jahre alt, südländisches Aussehen, 1,70 bis 1,80 Meter groß, Drei-Tage Bart, kurze Haare, bekleidet mit schwarzer Jacke und Hose. Die beiden Brüder erleiden Platzwunden im Kopfbereich und leichte Verletzungen durch Einsatz des Pfeffersprays. Zeugen der Tathandlung werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken Stadt, Karcherstraße 5, Telefon 0681 / 9321 233 in Verbindung zu setzen.

Auch interessant: