GTA Waldmohr: 25 Kilometer Verfolgungsjagd durch Rheinland-Pfalz und das Saarland

Waldmohr/Neunkirchen: am gestrigen Samstagnachmittag melden Verkehrsteilnehmer der Polizei einen Autofahrer, der mit überhöhter Geschwindigkeit durch Dittweiler und Schönenberg in Rheinland-Pfalz rast. Polizisten entdecken den silbernen Ford Focus mit Paderborner Kennzeichen gegen 14.20 Uhr an einer Tankstelle in der Saarpfalzstraße in Waldmohr.

Weiter nach der Werbung
Der Fahrer wird zum Anhalten aufgefordert, wendet aber statt zu stoppen und flüchtet mit hoher Geschwindigkeit vor den Beamten. Die hängen sich mit ihrem Streifenwagen mit eingeschaltetem Blaulicht, Martinshorn und dem blinkenden Schriftzug „STOPP POLIZEI“ hinter den Wagen. Der fährt ins benachbarte Saarland und rast dort durch die Ortschaften Jägersburg, Höchen, Frankenholz, Bexbach und Wiebelskirchen. Teilweise geht es dabei durch Wohngebiete und über schmale Straßen, außerdem missachtet der Fahrer rote Ampeln, fährt falsch rum durch Verkehrskreisel, benutzt an Kreuzungen die Gegenfahrbahn und rast rücksichtslos über einen Fußgängerüberweg.
Weiter nach der Werbung
Dort müssen sich Fußgänger in Sicherheit bringen, um nicht überfahren zu werden. Mittlerweile beteiligen sich neben mehreren Streifenwagen aus Rheinland-Pfalz auch die saarländischen Beamten an der Verfolgung des Wagens. Als der Ford mit dem linken Vorderreifen eine Verkehrsinsel erwischt und den Reifen beschädigt, muss der Fahrer sein Tempo drosseln. Aufgeben will er aber nicht. Erst nach rund einer halben Stunde Verfolgung kommt der Wagen in Neunkirchen zu Stehen, und zwar praktischerweise direkt am Dienstgebäude der dortigen Polizeiinspektion.
Weiter nach der Werbung
Hier wird der Mann vorläufig festgenommen. Wie sich herausstellt, ist er ohne Führerschein unterwegs und es besteht der Verdacht, dass er unter Drogeneinfluss steht. Deshalb wird von einem Arzt eine Blutprobenentnahme durchgeführt. Auch mit dem Fluchtwagen stimmt so Einiges nicht. Die Kennzeichen gehören nicht zum Wagen und ob das Auto dem Fahrer gehört, ist noch unklar. Den Mann erwarten nun jede Menge Strafanzeigen.

Werbung