Landesregierung veröffentlicht irreführende Inzidenz-Grafik zu Geimpften und Ungeimpften

Saarbrücken: Eine Corona-Meldung der saarländischen Staatskanzlei vom heutigen Samstag sorgt derzeit für Wirbel in den sozialen Medien. Am Nachmittag veröffentlicht die Behörde eine Grafik, die die Wirksamkeit der Corona-Impfung zeigen soll. Zu sehen ist ein grüner Balken, der die 7-Tage-Inzidenz der Bevölkerungsgruppe „Vollständig geimpft/genesen“ darstellt. Der Wert: 80,55. Daneben ein roter Balken, der für die Inzidenz unter den Menschen stehen soll, die zur Gruppe „Ungeimpft/Status unbekannt“ gehören. Der Wert hier: 1.227,66 – also mehr als 15 Mal so viel.

Weiter nach der Werbung
Der Text der Staatskanzlei dazu: „Die Sieben-Tage-Inzidenz im Saarland lag am gestrigen Freitag bei 434,70. Die enorme Differenz zwischen den Inzidenzen von vollständig Geimpften und Ungeimpften zeigt: Die Impfung schützt und ist unser stärkstes Mittel im Kampf gegen die Pandemie.“
Weiter nach der Werbung
Doch die Grafik zeigt gar nicht den Unterschied zwischen vollständig Geimpften und Ungeimpften, in Verbindung mit dem dazu veröffentlichten Text ist sie schlicht irreführend. So bleibt unklar, wie es sich mit Menschen verhält, die noch keinen vollständigen Impfschutz haben – weil sie erst eine von zwei Dosen erhalten haben oder noch keine 14 Tage nach ihrer abschließenden Impfung vergangen sind. Werden diese Menschen den vollständig Geimpften und Genesenen zugerechnet?
Weiter nach der Werbung
Oder den Ungeimpften und Unbekannten? Oder gar nicht in der Grafik erfasst? Ebenfalls rätselhaft bleibt, warum die Gruppe „Status unbekannt“ einfach den Ungeimpften zugerechnet wird. Warum nicht der Gruppe der vollständig Geimpften und Genesenen?
Weiter nach der Werbung
Oder warum werden sie nicht einfach weggelassen oder bekommen einen eigenen Balken? Und wie groß ist der Anteil der Gruppe „Status unbekannt“ gegenüber der Gruppe „Ungeimpft“? Dass die Inzidenz bei Ungeimpften deutlich höher liegt als bei vollständig Geimpften, daran besteht kein Zweifel. Aber die vom Saarland vorgelegte Grafik hilft nicht wirklich weiter.

Werbung