Marienkapelle in Merzig: Ukraine-Banner abgerissen, Gotteshaus mit „Z“ beschmiert

Merzig: In der Merziger Innenstadt im Kreuzungsbereich von Marienstraße, Hochwaldstraße, Torstraße und Wilhelmstraße steht auf einem kleinen Wiesengrundstück die Marienkapelle. Hier kommen die Menschen seit vielen Jahren her, um die Gottesmutter Maria um Beistand in ihrer Not zu bitten. In den letzten Tagen und Wochen hat die Marienkapelle dabei besonders oft Besuch erhalten, denn zahlreiche Menschen kommen, um wegen des russischen Angriffskriegs in der Ukraine zu beten.

Weiter nach der Werbung
Das ist daran deutlich geworden, dass in der Vergangenheit Banner in den blau-gelben Landesfarben der Ukraine hinterlassen worden sind. Damit scheinen aber nicht alle Menschen einverstanden zu sein. In der Nacht zum heutigen Mittwoch hat jemand die Banner offensichtlich abgerissen. Zudem hat es eine Sachbeschädigung an der Kapelle gegeben:
Weiter nach der Werbung
Die von der großen Marienstatue im Inneren des Gotteshauses abgewandte Seite der Kapelle ist offen und wird nur durch drei Säulen gestützt. Die beiden äußeren dieser Säulen sind mit silberner Sprühfarbe mit jeweils einem „Z“ versehen worden. Was das Symbol in Zusammenhang mit den verschwundenen Fahnen zu bedeuten hat, ist klar: Das Zeichen hat in den vergangenen Wochen traurige Bekanntheit erlangt.
Weiter nach der Werbung
Es ist eine der Markierungen, die auf Militärfahrzeugen der Streitkräfte Russlands zu finden sind, die an dem russischen Überfall auf die Ukraine beteiligt sind. Die Polizei ist über den Vorfall informiert worden und hat die Marienkapelle heute Vormittag in Augenschein genommen. Stephan Laßotta, Sprecher des Landespolizeipräsidiums, erklärt dass es sich hierbei nicht um eine bloße Sachbeschädigung handelt:
Weiter nach der Werbung
„Die Beamten aus Merzig haben den Vorfall aufgenommen und an die Abteilung Staatsschutz am Landespolizeipräsidium übergeben.“ Es bestehe der Verdacht der Billigung von Straftaten, also des Angriffskriegs in der Ukraine. Die Ermittlungen laufen jetzt.

Werbung