Mit glühender Zigarette: Gruppe quält siebenjährigen Jungen

Pirmasens: Grausame Tat am vergangenen Wochenende im benachbarten Rheinland-Pfalz. In Pirmasens, rund 20 Kilometer von der saarländischen Grenze entfernt, wird am Samstag ein erst sieben Jahre alter Junge von einer Gruppe gequält. Das Kind ist gegen 17 Uhr zu Fuß in der Pirmasenser Innenstadt unterwegs. Beim Spielen läuft er an einem alten Fabrikgelände in der Margaretenstraße vorbei. Dabei sieht er fünf Jungs, die dort rauchen. Als er den anderen Jugendlichen sagt, dass man nicht rauchen darf, dreht die Gruppe plötzlich durch. Von einem der Jungen wird der Siebenjährige festgehalten. Dann kommt ein zweiter Junge auf das Kind mit einer brennenden Zigarette zu.

Weiter nach der Werbung
Gnadenlos drückt er die glühende Kippe gegen das rechte Ohr und sogar gegen den Hals des Kindes. Bei einem Mal bleibt es nicht, das Kind bekommt die Kippe mehrfach zu spüren. Nach dem Angriff droht der Täter mit der Zigarette, das Kind umzubringen, für den Fall, dass der Kleine was von der Sache sagen sollte.
Weiter nach der Werbung
Dann lässt die Gruppe den Jungen laufen. Er offenbart sich später einem Erwachsenen, die Polizei wird eingeschaltet. Der Junge kann den Angreifer mit der Zigarette beschreiben: Er ist 13 bis 14 Jahre alt, etwa 1,55 bis 1,60 Meter groß, hat hellbraune kurze Haare, die vorne nach oben gegelt waren. Er trug bei der Tat weiße Nike-Schuhe und einen braunen Kapuzenpullover. Der Junge, der das Opfer festgehalten hat, ist zehn bis elf Jahre alt, ebenfalls etwa 1,55 bis 1,60 Meter groß, trug eine Mütze und Puma-Schuhe.
Weiter nach der Werbung
Möglicherweise, so vermutet die Polizei, halten sich die Jungs öfter im Bereich des Fabrikgeländes auf. Die Beamten suchen nun Zeugen, die in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können.

Hinweise: Polizeiinspektion Pirmasens, Telefon 06331 / 5200 oder per E-Mail an pipirmasens@polizei.rlp.de

Werbung