Mit Messern und Eisenstangen: Männergruppen geraten in Neunkirchen mehrfach aneinander

Neunkirchen: Randale am gestrigen Dienstagabend in der Neunkircher Innenstadt! Gegen 18.10 Uhr kommt es auf dem Stummplatz zu zwei Fällen von gefährlicher Körperverletzung, bei denen ein Messer und eine Eisenstange verwendet werden. Die beiden Opfer, zwei 17 und 18 Jahre alte Brüder mit Migrationshintergrund, gehen zu Fuß über den Stummplatz. Vor dem Haupteingang zum Saarparkcenter werden die beiden aus einer Gruppe junger Männer heraus angesprochen.

Weiter nach der Werbung
Die beiden 25 und 33 Jahre alten Täter, ebenfalls mit Migrationshintergrund, gehen sofort mit dem Messer und der Eisenstange auf die beiden Brüder los, die tragen dabei Schnittverletzungen an Armen und Händen davon. Die Polizei wird gerufen, nimmt den Vorfall auf. Der Grund für den Angriff ist derzeit nicht bekannt. Später am Abend geht es weiter:
Weiter nach der Werbung
Gegen 23 Uhr melden mehrere Anrufer über Notruf eine lautstarke Schreierei zwischen etwa 15 Personen im Bereich Wilhelmstraße und Bahnhofstraße. Mindestens einer der Streithähne soll ein Messer gezogen haben, andere haben Eisenstangen dabei, eine körperliche Auseinandersetzung steht unmittelbar bevor. Mehrere Polizeikommandos fahren zum Ort des Geschehens.
Weiter nach der Werbung
Sechs Männer zwischen 24 und 36 Jahren werden noch angetroffen, keiner von ihnen macht Angaben zum vorausgegangenen Streit. Mehrere Personen aus der Gruppe, die aus armenischen, griechischen, polnischen, syrischen und deutschen Staatsbürgern besteht, weisen teilweise frische Verletzungen wie blutende Lippen und geschwollene Handrücken auf.
Weiter nach der Werbung
Auch einer der Angreifer vom frühen Abend ist mit dabei, die beiden Vorfälle stehen offenbar in Zusammenhang. Näheres ist zum jetzigen Zeitpunkt über das Tatmotiv noch nicht bekannt. Der Kriminaldienst Neunkirchen hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei hat angekündigt, in den kommenden Tagen verstärkte Präsenz im Innenstadtbereich zu zeigen, um so weiteren Auseinandersetzungen vorzubeugen.

Werbung