Mitarbeiterin mit Waffe geschlagen und gefesselt: Tankstellen-Raub in Kleinblittersdorf

Kleinblttersdorf: Bewaffneter Raubüberfall auf eine Tankstelle im Regionalverband Saarbrücken! Am gestrigen Sonntagmorgen kommt es zu dem Vorfall im Kleinblittersdorfer Ortsteil Rilchingen-Hanweiler. Gegen 5.35 Uhr betritt der bislang unbekannte Täter die Shell-Tankstelle in der Konrad-Adenauer-Straße. Er geht zielstrebig auf die beiden Angestellten zu, die sich zu diesem Zeitpunkt alleine im Geschäftsgebäude aufhalten.

Der Mann zieht eine Handfeuerwaffe und zielt damit auf die beiden Angestellten. Dann fordert er die Herausgabe von Bargeld. Dabei spricht der Täter deutsch, teilweise aber auch französisch. Um seiner Aufforderung Nachdruck zu verleihen, schlägt er einer der beiden Frauen mit der Waffe gegen den Hinterkopf. Schüsse fallen aber nicht. Im weiteren Verlauf des Überfalls fesselt Mann die beiden Frauen.

Dann greift er sich Zigaretten und Bargeld aus der Kasse. Seine Beute packt der Räuber in eine große, schwarze Umhängetasche der Marke Nike. Der Mann verlässt die Tankstelle und flüchtet anschließend mit einem silberfarbenen Fahrzeug in unbekannte Richtung. Weil der Tatort direkt an der Grenze zu Frankreich liegt, könnte es sein, dass der Räuber ins Nachbarland geflüchtet ist.

Die Polizei wird informiert, leitet umgehend eine Nahbereichsfahndung ein. Die Beamten können den Täter aber nicht mehr in der Umgebung aufspüren. Der Mann wird beschrieben als etwa 1,80 Meter groß, Alter unbekannt. Beim Überfall hat er eine rot-weiße Schirmmütze getragen, weitere Informationen zur Bekleidung liegen nicht vor.

Ob es sich bei seiner Pistole um eine scharfe Waffe gehandelt hat, ist unklar. Auch, um was für ein Fahrzeug es sich beim Fluchtwagen handelt, ist nicht bekannt. Die Ermittler des Dezernats für Eigentumskriminalität suchen nun nach Zeugen, die zur Tatzeit verdächtige Wahrnehmungen im Umkreis der Tankstelle gemacht haben. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0681 / 962 2133 entgegen.

Anzeige