Nach Überfall auf Tankstelle: Polizei nimmt Mann in Polizeiklamotten fest

Saarbrücken: Kuriose Szenen am heutigen Donnerstagmorgen in Saarbrücken. Die Polizei nimmt einen Mann fest, der Polizeiuniform trägt! Gegen 7.10 Uhr betritt ein maskierter Mann eine der beiden Tankstellen in der Metzer Straße nahe der Goldenen Bremm in Alt-Saarbrücken. Ob der Mann nur einen Mund-Nasen-Schutz trägt oder eine „richtige“ Maskierung, teilt die Polizei nicht mit.

Weiter nach der Werbung
Jedenfalls trägt der Mann eine Jacke und eine Wollmütze mit der Aufschrift „POLIZEI“. Er geht an die Kasse, hält dem Personal eine Pistole vor und fordert die Herausgabe von Bargeld. Die beiden 53 und 64 Jahre alten Kassiererinnen tun, wie ihnen befohlen wird, und händigen dem Mann einen vierstelligen Bargeldbetrag aus.
Weiter nach der Werbung
Mit dem Geld flüchtet der Unbekannte zu Fuß vom Tatort. Nachdem der Räuber weg ist, wählen die beiden Frauen den Notruf. Sofort werden Fahndungsmaßnahmen nach dem Mann eingeleitet. Neben der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt beteiligen sich auch weitere Dienststellen an der Suchaktion. Mit Erfolg:
Weiter nach der Werbung
Nach etwa einer halben Stunde kann der Mann auf einem Gartengrundstück in der Nähe des Tatorts aufgespürt werden. Der Mann wird überwältigt und lässt sich widerstandslos festnehmen. Sowohl Bargeld als auch die verwendete Pistole können sichergestellt werden. Bei der Tatwaffe handelt es sich zwar nur um eine Soft-Air-Pistole. Das konnten die beiden Frauen während des Überfalls aber nicht erkennen und mussten um ihr Leben fürchten.
Weiter nach der Werbung
Wie die ersten Ermittlungen ergeben, handelt es sich bei der getragenen Kleidung des Täters um echte Uniformteile der Polizei. Schnell wird ermittelt: Die Einsatzklamotten sind bei einem Autoaufbruch Anfang Juli gestohlen worden. Die weiteren Ermittlungen übernimmt der Kriminaldienst Saarbrücken. Die Staatsanwaltschaft muss nun entscheiden, ob sie einen Antrag auf Untersuchungshaft stellt. Ob der Mann dann tatsächlich ins Gefängnis muss, entscheidet dann ein Richter.

Werbung