Rehlinger stellt Kabinett vor: Das sind die neuen Saar-Minister

Saarbrücken: Anke Rehlinger hat am heutigen Donnerstag ihre Kandidaten für die neue Saar-Regierung vorgestellt. Darunter sind einige bekannte Gesichter, ein bisheriger Minister wechselt das Ressort, andere sind ganz neu auf der Regierungsbank. Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitales und Energie wird Jürgen Barke übernehmen. Er war im bisherigen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr als Staatssekretär tätig.

Weiter nach der Werbung
Barke wird außerdem auch stellvertretender Ministerpräsident, den Posten hatte Rehlinger in der Großen Koalition bisher inne. Das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport übernimmt Reinhold Jost, der bislang das Umwelt- und Verbraucherschutz-Ministerium geführt hat. Petra Berg wird Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Mobilität, Agrar, Verbraucherschutz und Justiz.
Weiter nach der Werbung
Sie ist neu im Regierungsamt. Beim Ministerium für Bildung und Kultur ändert sich nichts: Hier bleibt Christine Streichert-Clivot im Amt. Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Gesundheit übernimmt Magnus Jung. Er war bisher bereits sozialpolitischer Sprecher der Saar-SPD. Das Ministerium für Finanzen und Wissenschaft übernimmt Jakob von Weizsäcker.
Weiter nach der Werbung
Der Großneffe des früheren deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker ist geschäftsführender Leiter der G20-Arbeitsgruppe Sicherheit und Finanzen. Neuer Chef der Staatskanzlei und Bevollmächtigter für Europa wird David Lindemann. Er war bislang in Rehlingers Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr unter anderem für Grundsatzfragen, Planung und Kommunikation zuständig.
Weiter nach der Werbung
Bevollmächtigter beim Bund wird Thorsten Bischoff, der bisher Leiter der Landesvertretung des Saarlandes in Berlin ist. Landtagspräsidentin wird Heike Becker, die Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Selbständigen in der SPD. Bei seiner konstituierenden Sitzung am kommenden Montag muss der Landtag den Ernennungen der Regierungsposten zustimmen.

Werbung