Saarbrücker spuckt farbigem Mädchen in der Saarbahn ins Gesicht

Saarbrücken: Schockierende Bilder am vergangenen Freitagabend gegen 19.30 Uhr in Saarbrücken. Ein Handyvideo zeigt eine Gruppe von zwei Frauen und einem Mann in der Saarbahn zwischen den Haltestellen Saarbrücken Hauptbahnhof und Trierer Straße. Alle drei tragen ihren Mundschutz unter dem Kinn, sie diskutieren miteinander. Der Mann aus der Gruppe, er wird von einer Begleiterin Stefan genannt, bepöbelt, bedroht und beleidigt andere Saarbahn-Fahrgäste. Eine seiner Begleiterinnen schreit herum und versucht, den Mann zu beruhigen. Doch der denkt gar nicht daran, sich zu benehmen. Er wendet sich einer farbigen 16-Jährigen zu, die hinter der Gruppe sitzt und bis dahin offensichtlich gar nichts mit dem Geschehen zu tun hat. Erst ruft Stefan: „Verpiss dich doch auch, du scheiß Drecks-Penner du!“ Dann spuckt er dem Mädchen zweimal ins Gesicht! Eine der Begleiterinnen des Mannes geht dazwischen, schreit auf saarländisch: „Hör uff Stefan, das ist ein Kind!“ Stefan setzt sich zwar wieder hin, pöbelt aber weiter: „Was? Scheiß Kanacke, Alter! Die ist Ausländer! Deutschland muss deutsch sein! Deutsch!“ Die Begleiterin versucht Stefan zu erklären wie einem kleinen Kind: „Das darfschte nit!“ Stefan findet: „Doch, derf ich! Es sinn nit meine Menschen, die gehören nit zu mir. Es sind Ausländer! Ausländer hann in Deutschland nix zu suche!“ Dann schwadroniert der Mann weiter über Ausländer und über Merkel, bevor die Gruppe an der Haltestelle Trierer Straße schließlich aussteigt. Auf dem Bahnsteig geht der Mann dann auf drei offensichtlich ebenfalls ausländische Jugendliche los. Er legt seine Jacke und seinen Rucksack ab, schubst einen der Jugendlichen in Richtung der Bahn. Als die jungen Leute flüchten streckt Stefan den Arm zum Hitlergruß und ruft mehrfach „Sieg heil!“ Die Polizei bestätigt den Vorfall. Behördensprecher Stephan Laßotta: „Der Mann konnte kurz nach dem Vorfall von Beamten der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt in der Nähe aufgegriffen werden. Es handelt sich um einen polizeibekannten 37-jährigen Deutschen. Der Staatsschutz übernimmt die Ermittlungen.“

Werbung