Werbung

Sensation: 1. FCS nach Sieg gegen 1. FC Köln im DFB-Pokal-Achtelfinale!

Völklingen: Sensation am Dienstagabend im Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion! Beim Spiel in der zweiten Runde des DFB-Pokals bezwingt der 1. FC Saarbrücken in einer irren Partie den klaren Favoriten 1. FC Köln. Die erste Halbzeit endet zunächst völlig ohne Tore. Doch in der zweiten Halbzeit drehen beide Mannschaften mächtig auf. Christopher Schorch bringt zunächst die Saarbrücker in der 53. Minute in Führung. Nach nur drei Minuten legt der FCS nach, Gillian Jurcher erhöht in der 56. Minute zum 2:0. Doch dann fällt der Anschlusstreffer für die Kölner. Ausgerechnet der gebürtige Saarbrücker Jonas Hector trifft in der 70. Minute zum 1:2. Simon Terodde trifft in der 84. Minute schließlich zum 2:2-Ausgleich, womit kurz vor Schluss wieder alles offen ist. Die Fans auf beiden Seiten zittern: Geht es in die Verlängerung?

Weiter nach der Werbung
Dann die Erlösung! Tobias Jänicke erzielt superknapp vor Schluss in der 90. Minute mit seinem 3:2 den Führungstreffer! Nach einigen Augenblicken, die wie Stunden erscheinen, ist die Partie entschieden. Der 1. FC Saarbrücken schafft die Sensation und steht verdient im Achtelfinale des DFB-Pokals. In den sozialen Medien bittet die Polizei alle Fans: „Bleibt fair und friedlich, auch nach dem Schlusspfiff.“
Weiter nach der Werbung
Das war in der Nacht vor dem Spiel nicht so. In den Morgenstunden hatten Ultras des 1. FCS den Mannschaftsbus der Kölner mit Graffiti besprüht. Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Saarbrücken Stadt entdeckte die Schmierereien kurz vor fünf Uhr im Deutschmühlental. Auf der rechten Seite des Busses prangte statt des Geißbocks ein riesiges FCS-Logo, dahinter die Parole „Des Johr Pagge Mas“ und auf der vorderen Tür stand in weißer Schrift „Scheiß Köln!“
Weiter nach der Werbung
Zum Spiel in Völklingen erschien die Gastmannschaft in einem makellosen Bus mit Geißbock und Logo. Ob der ursprüngliche Bus gereinigt wurde oder ein neuer besorgt wurde, ist unklar.

Auch interessant: