Unbekannte zünden Kleinbus von Behinderten-Fahrdienst an

St. Ingbert: Am frühen Sonntagmorgen gegen 4.30 Uhr wird der Polizeiinspektion St. Ingbert ein brennendes Fahrzeug auf dem Park-and-Ride-Parkplatz in der Parallelstraße im St. Ingberter Stadtteil Rohrbach gemeldet. Neben der Polizei fährt auch die Freiwillige Feuerwehr St. Ingbert umgehend den Ort des Geschehens an. Auf dem Parkplatz entdecken die Einsatzkräfte einen stark qualmenden Mercedes Sprinter. Im Fahrzeuginneren brennen die Sitze sowie die Deckenverkleidung. Feuerwehrleute des Löschbezirks Rohrbach, die mit einem Löschfahrzeug ausgerückt sind, können die Flammen innerhalb weniger Minuten mit Hilfe eines Feuerlöschers ersticken. Im Anschluss erfolgen Nachlöscharbeiten unter schwerem Atemschutz. Dazu muss im Fahrzeug die Deckenverkleidung entfernt werden, um versteckte Brandnester abzulöschen.

Weiter nach der Werbung
Nach etwa 25 Minuten rücken die zehn Einsatzkräfte der Feuerwehr wieder in ihr Gerätehaus ein. Nun beginnt die Ermittlungsarbeit der Polizei zur Brandursache. Die Beamten können sehr schnell technische Defekte oder Umwelteinflüsse als Quelle des Feuers ausschließen. Aufgrund der Art und Weise der Brandentstehung kommt als Ursache lediglich Brandstiftung in Frage.
Weiter nach der Werbung
Bei dem in Brand gesetzten Fahrzeug handelt es sich um einen weißen Transporter des Fahrdienstes für Behinderte aus Saarbrücken, einem gemeinnützigen Unternehmen, das im Stadtteil Burbach ansässig ist. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf etwa 35.000 Euro, weil unter anderem der Innenraum des Fahrzeugs erheblich beschädigt worden ist. Verletzt wird bei den Löscharbeiten niemand.
Weiter nach der Werbung
Die Polizei hat nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Brandstiftung eingeleitet und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Fall geben können oder die vor dem Brand verdächtige Beobachtungen auf dem Parkplatz gemacht haben.

Hinweise: Polizeiinspektion in St. Ingbert, Kaiserstraße 48, Telefon 0 68 94 / 10 90

Werbung