Werbung

Von Heinz Becker bis Michel aus Lönneberga: Das ultimative Weihnachts-Fernsehprogramm

Saarbrücken: Jetzt ist es wieder soweit! Das Weihnachtsfest steht direkt vor der Tür und wird auch noch mit einem Wochenende eingeläutet! Für viele heißt das: Besinnliches Beisammensein, freudiges Futtern und natürlich auch festliches Fernsehen! Wir haben für euch mal die wichtigsten Fernsehtermine rund um Weihnachten aus dem Free-TV zusammengetragen. Wir fangen mit kultigen Weihnachtsepisoden aus TV-Serien an und schauen dann nach Fernseh- und Kinofilmen. Familie Heinz Becker: Alle Jahre wieder dürfte für viele das Weihnachtshighlight in der Flimmerkiste sein. Die Erstausstrahlung dieser Kultsendung erfolgte gar nicht zu Weihnachten, sondern am 19. Juli 1994 auf West 3. Wichtigstes Diskussionsthema zu Weihnachten bei den Beckers: Die Chrischtbaumschbitz!
24. Dezember: 14:00 ARD / 16:50 SWR / 22:55 SWR
26. Dezember: 01:30 WDR / 04:00 ARD

Loriot: Weihnachten bei Hoppenstedts ist mindestens genauso kultig wie das saarländische Pendant. Erstmals 1978 ausgestrahlt stammt die Fassung, wie sie seither jedes Weihnachten im Fernsehen läuft, aus dem Jahr 1997 und ist etwa 18 Minuten kürzer als das Original aus den 70ern. Diese Sendung wimmelt nur von Sprüchen, die später Kult wurden. Der wichtigste ist vielleicht „Früher war mehr Lametta!“ Läuft dieses Jahr nur an Heiligabend.
24. Dezember: 13:30 ARD / 18:05 NDR / 22:30 SWR / 23:10 WDR / 23:40 NDR
Werbung
Merry Christmas, Mr. Bean aus der gleichnamigen Serie ist nicht nur ein Riesenspaß für Freunde des englischen Humors. Bei der Erstaustrahlung im britischen Fernsehen am 29. Dezember 1992 sahen sagenhafte 18,48 Millionen Zuschauer dem tollpatschigen Mr. Bean zu. Legendär ist vor allem die Szene mit dem gigantischen Truthahn. Im deutschen Fernsehen läuft die Sendung in diesem Jahr leider gar nicht. Dafür ist die komplette Episode auf dem offiziellen YouTube-Kanal von Mr. Bean zu finden. Englischkenntnisse nicht notwendig 🙂

Weihnachtsmann & Co. KG ist vor allem für die jüngeren Fernsehzuschauer an Weihnachten Pflicht. Die französisch-kanadische Produktion aus dem Jahr 1997 dreht sich um den Weihnachtsmann und seine drei Elfen Trixi, Jordi und Gilfi, die mit einer Spielzeug-Maschine Geschenke für die Kinder herstellen, um diese dann pünktlich zum Weihnachtsfest zu verteilen. Die Serie läuft teilweise als mehrstündiger Marathon.
22. Dezember: 14:55 bis 17:15 und 18:15 jeweils Super RTL
23. Dezember: 11:30 und 18:15 jeweils Super RTL
24. Dezember: 14:45 bis 20:15 Super RTL

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel ist in diesem Jahr definitiv der meistgespielte Film zu Weihnachten im TV. Der Streifen ist eine Co-Produktion der ehemaligen ČSSR sowie der DDR und entstand 1973 unter der Regie von Václav Vorlíček. Mittlerweile ist drei Haselnüsse für Aschenbrödel einer der bekanntesten Märchenfilme. Er folgt dem gleichnamigen Buch von Božena Němcová sowie Grimms Aschenputtel.
23. Dezember: 15:55 SRF 1
24. Dezember: 11:30 SRF 1 / 12:00 ARD / 15:05 WDR / 16:40 NDR / 18:50 ARD One (früher EinsFestival) / 20:15 RBB
25. Dezember: 10:25 ARD / 23:15 HR
26. Dezember 08:05 SWR / 09:00 BR / 16:00 MDR
Werbung
Kevin – Allein zu Haus aus dem Jahr 1990 ist für viele ein absolutes Muss. Der Weihnachtsfilm handelt vom achtjährigen Kevin, der mit seinen Eltern und vier Geschwistern in einem Vorort von Chicago lebt, zu Weihnachten daheim vergessen wird und das elterliche Haus gegen die beiden Einbrecher Harry und Marv verteidigen muss.
24. Dezember: 20:15 Sat. 1
25. Dezember: 22:45 Sat. 1
26. Dezember: 14:10 SRF 1 / 15:15 Sat. 1

Kevin – Allein in New York ist der Nachfolger des erfolgreichen „Kevin – Allein zu Haus“ und mindestens genauso beliebt wie der erste Film. In der Fortsetzung von 1992 verschlägt es Kevin nach New York City, wo er schon wieder auf die beiden Banditen Harry und Marv trifft und einen Spielzeugladen vor ihnen beschützen muss. Sogar der aktuelle US-Präsident Donald Trump hat einen Kurzauftritt.
25. Dezember: 20:15 Sat. 1
26. Dezember: 15:50 SRF 1 / 17:25 Sat. 1

Schöne Bescherung aus dem Jahr 1989 ist vielen auch bekannt unter dem Titel Hilfe, es weihnachtet sehr und strotzt nur so vor witzigen Einlagen. Der Film dreht sich um den etwas schusseligen Clark Griswold, der versucht, seiner Familie ein schönes Weihnachtsfest zu bereiten und dabei von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt.
24. Dezember: 22:25 Sat. 1
26. Dezember: 00:50 Sat. 1

Der kleine Lord ist ein britischer Fernsehfilm des Regisseurs Jack Gold aus dem Jahr 1980. In den Hauptrollen spielen Ricky Schroder und Alec Guinness. 1996 wurde der Streifen unter anderem mit Mario Adorf neu verfilmt, die Fassung aus den 80er Jahren ist aber weitaus bekannter und erfolgreicher und darf deshalb bei vielen zu Weihnachten nicht im Fernsehen fehlen.
23. Dezember: 18:20 ARD
24. Dezember 15:00 SRF 1
25. Dezember 07:15 SRF 2 / 09:05 ORF 2
26. Dezember 09:30 ARD
Werbung
Michel in der Suppenschüssel ist ein Film aus dem Jahr 1971 und der erste einer dreiteiligen Adaption der Romane von Astrid Lindgren über Michel aus Lönneberga. Der hat zwar oft viele Dummheiten im Kopf, tut aber auch genausooft das Richtige. So lädt er in diesem Film die Bewohner eines Armenhauses zu sich nach Hause ein und serviert ihnen die Köstlichkeiten, die Michels Familie eigentlich für das eigene Weihnachtsfest vorgesehen hat.
24. Dezember: 07:55 ORF 1 / 13:25 ZDF
26. Dezember: 08:40 SRF 2

Der Grinch ist eine US-amerikanische Fantasykomödie aus dem Jahr 2000. Die Handlung basiert auf dem Roman „Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat“ von Theodor Seuss Geisel aus dem Jahr 1957. Bis zu diesem Film war der Miesepeter mit dem grünen Fell bei uns kaum bekannt. Das grimmige Wesen scheint, Weihnachten zwar zu hassen, ist aber im Inneren ein guter und missverstandener Kerl.
22. Dezember: 20:15 ZDF neo
25. Dezember: 03:35 ZDF / 11:05  ZDF neo

Auch interessant:
Kurzer Link zu diesem Artikel:
https://breaking-news-saarland.de/MN3