Weil er nichts zu essen bekam: Riegelsberger würgt Dönermann

Riegelsberg: Rabiater Vorfall in der Nacht zum heutigen Donnerstag in Riegelsberg. Dort müssen Beamte der Polizeiinspektion Völklingen gegen 0.30 Uhr einen 24 Jahre alten Mann nach einer Körperverletzung festnehmen. Der Beschuldigte erscheint zuvor an einer Imbissbude in der Saarbrücker Straße und bestellt beim Inhaber einen Döner.

Weiter nach der Werbung
Der 51 Jahre alte Betreiber der Dönerbude erklärt dem jungen Mann jedoch, dass er seinen Grill bereits abgeschaltet hat und eine Zubereitung von Speisen daher nicht mehr möglich ist. Das will der abgewiesene Kunde als Antwort nicht gelten lassen. Der 24-Jährige stürmt unvermittelt hinter die Verkaufstheke, packt den Inhaber am Hals und zerrt ihn in den Verkaufsraum.
Weiter nach der Werbung
Dort würgt er sein Opfer so heftig, dass der Mann eine Atemnot erleidet. Glücklicherweise wird ein Zeuge auf der Straße auf das Geschehen aufmerksam. Er geht geistesgegenwärtig in den Imbiss und ruft dem 24-Jährigen zu, den Dönermann in Ruhe zu lassen. Das tut der Angreifer dann auch tatsächlich und flüchtet zu Fuß aus dem Imbiss. Erst nimmt er sich aber noch eine Flasche Bier aus dem Kühlschrank, natürlich ohne zu bezahlen. Weit kommt der Angreifer nicht:
Weiter nach der Werbung
Nach kurzer Flucht können die zwischenzeitlich alarmierten Polizeikräfte den Mann stellen und festsetzen. Bei seiner Festnahme leistet der junge Mann, der ganz offensichtlich alkoholisiert ist, heftigen Widerstand gegen die Maßnahme und verletzt einen Beamten am Bein. Ob er seinen Dienst fortsetzen kann, teilt die Polizei nicht mit. Im Anschluss wird der 24-Jährige zur Dienststelle verbracht und aufgrund seines renitenten Verhaltens dem Polizeigewahrsam zugeführt.
Weiter nach der Werbung
Dort muss er seinen Rausch ausschlafen, bevor er am Morgen wieder auf freien Fuß gesetzt wird. Auf der Polizeiwache wird ihm von einem Arzt zur Feststellung der Alkoholisierung und der Schuldfähigkeit eine Blutprobe entnommen. Den Mann erwarten nun mehrere Strafverfahren.

Werbung