Nach Handyortung: Flüchtiger Giftschlangenbesitzer festgenommen

Neunkirchen/Schiffweiler: Seine ausgebüxten Haustiere haben seine monatelange Flucht nun beendet! Am heutigen Donnerstagabend ist ein 37 Jahre alter Mann aus Schiffweiler von Polizeibeamten festgenommen worden. Experten für Zielfahndung haben den Mann in Neunkirchen aufgespürt. Grundlage ist ein seit Monaten bestehender Haftbefehl.

Anzeige

Gegen den Mann wird wegen Verstößen gegen Drogen- und Waffengesetze ermittelt. Deshalb ist im vergangenen September auch schon einmal seine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in Landsweiler-Reden durchsucht worden (wir berichteten). Nur von dem Wohnungsinhaber hat seither jede Spur gefehlt. Bis zum heutigen Donnerstag: Nachdem mehrere giftige Schlangen des Mannes aus ihren Terrarien ausgebrochen waren, musste das gesamte Wohnhaus evakuiert und eine aufwändige Suche durch Experten gestartet werden.

Das hat den gesuchten 37-Jährigen aus der Deckung gelockt: Er hat sich am heutigen Donnerstag per Telefon bei Schiffweilers Bürgermeister Markus Fuchs (SPD) gemeldet, um Hinweise über die Anzahl und die Art seiner gefährlichen Reptilien zu geben. Das hat die Polizei auf den Plan gerufen: Die Beamten der Zielfahndung, die auf das Aufspüren verschwundener und untergetauchter Personen spezialisiert sind, haben das Handy des Flüchtigen lokalisiert, vermutlich durch eine Funkzellenabfrage. Dadurch haben die Fahnder den Mann in Neunkirchen ausfindig machen können.

Anzeige

Ob das Ausbrechen der Schlangen für den 37-Jährigen weitere strafrechtliche Folgen haben wird, ermittelt die Polizei derzeit noch. Was aber auch auf den Mann zukommen könnte, ist die Auferlegung der Kosten, die seine Tierchen verursacht haben: Stundenlang sind Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sowie das Ordnungsamt und Mitarbeiter des Bauhofs im Einsatz gewesen. Container sind mit Wohnungseinrichtung befüllt und abtransportiert, Experten des Neunkircher Zoos beansprucht worden.